Kulturfragen / Archiv /

 

Wozu brauchen wir Bücher?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Christoph Schmitz im Gespräch mit dem Hanser-Verleger Michael Krüger

Ein Mädchen balanciert einen Bücherstapel.
Ein Mädchen balanciert einen Bücherstapel.

Die verschuldeten öffentlichen Haushalte zwingen viele Städte, ihre Etats für Bühnen und Museen zu kürzen. Die Streitschrift "Der Kulturinfarkt" hat die Debatte um die staatliche Kulturförderung noch einmal verstärkt.

Aber auch Neue Medien, vor allem das Internet, entwickeln sich zu Konkurrenten tradierter Einrichtungen, etwa der deutschen Buchbranche. Hat das gedruckte und gebundene Buch noch eine Zukunft? Was verlieren wir, wenn das Buch verschwindet?

Der Verleger des Carl-Hanser-Verlags in München, Michael Krüger, nimmt zu diesen Fragen Stellung. Seit 1968 ist Michael Krüger bei Hanser tätig und hat den Verlag mit Autoren wie Umberto Eco, Orhan Pamuk, Herta Müller und Botho Strauß zu einem der führenden deutschsprachigen Häuser gemacht. Krügers eigene Romane und Gedichte haben ihm weithin Anerkennung gebracht. In unserer Sommerreihe sprach mit ihm in seinem Verlagsbüro Christoph Schmitz über die Zukunft des Buchs und der Lesekultur.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 26.01.2013 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Dirigent Daniel Barenboim Interkulturelle Konflikte und Wege des Ausgleichs

Daniel Barenboim (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)

Dem Konflikt zwischen verfeindeten Bevölkerungen, speziell zwischen Israel und der arabischen Welt ist der Dirigent, Pianist und Leiter der Berliner Staatskapelle Daniel Barenboim 1999 mit der Gründung seines West-Eastern Divan Orchestra begegnet. Hier spielen junge Musiker aus Israel und den umliegenden Ländern zusammen.

Islam- und FremdenfeindlichkeitDie dänische Gesellschaft und ihre Verwerfungen

Rund 30.000 Menschen gingen in Kopenhagen gegen Terror auf die Straße. (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Nach den Attentaten in Kopenhagen diskutiert die dänische Gesellschaft, wie es so weit kommen konnte. Knud Romer ist ein intensiver Beobachter von Fremdenfeindlichkeit im eigenen Land. Ein Gespräch über den Einzeltäter von Kopenhagen und die historischen Hintergründe von Antisemitismus und Islamophobie in Dänemark.

Jahr des Lichts Mehr als bloß schöner Schein?

Eine Reihe senkrecht stehender Glühbirnen auf blauer Fläche, eine der Glühbirnen leuchtet (imago / imagebroker)

Der Wissenschaftsjournalist und Autor Ulrich Kilian ist ausgebildet in theoretischer Physik. Zusammen mit Rainer Aschemeier veröffentlichte er 2012 "Das große Buch vom Licht". Ein Gespräch über die Kultur- und Technikgeschichte der Helligkeit.