Kulturfragen / Archiv /

 

Wozu brauchen wir Bücher?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Christoph Schmitz im Gespräch mit dem Hanser-Verleger Michael Krüger

Ein Mädchen balanciert einen Bücherstapel.
Ein Mädchen balanciert einen Bücherstapel.

Die verschuldeten öffentlichen Haushalte zwingen viele Städte, ihre Etats für Bühnen und Museen zu kürzen. Die Streitschrift "Der Kulturinfarkt" hat die Debatte um die staatliche Kulturförderung noch einmal verstärkt.

Aber auch Neue Medien, vor allem das Internet, entwickeln sich zu Konkurrenten tradierter Einrichtungen, etwa der deutschen Buchbranche. Hat das gedruckte und gebundene Buch noch eine Zukunft? Was verlieren wir, wenn das Buch verschwindet?

Der Verleger des Carl-Hanser-Verlags in München, Michael Krüger, nimmt zu diesen Fragen Stellung. Seit 1968 ist Michael Krüger bei Hanser tätig und hat den Verlag mit Autoren wie Umberto Eco, Orhan Pamuk, Herta Müller und Botho Strauß zu einem der führenden deutschsprachigen Häuser gemacht. Krügers eigene Romane und Gedichte haben ihm weithin Anerkennung gebracht. In unserer Sommerreihe sprach mit ihm in seinem Verlagsbüro Christoph Schmitz über die Zukunft des Buchs und der Lesekultur.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 26.01.2013 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

IrakDas Ursprungsland der westlichen Zivilisation

IS-Anhänger zerstören Statuen, laut Angaben des IS in Mossul (Screenshot Propagandavideo "Islamischer Staat")

Die Zerstörungen des IS im irakischen Mossul, Ninive und Nimrud haben folgen für die kulturelle Menschheitsgeschichte. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, fordert im DLF aber auch effektive Maßnahmen gegen den Handel mit geraubten Kulturgütern.

Leipziger Buchpreis-Laudatio "Habe Literatur geschrieben, um in ihr zu leben"

Der Autor Mircea Cărtărescu (Imago Stock & People)

Heute senden die "Kulturfragen" die Laudatio von Uwe Tellkamp und die Dankesrede von Mircea Cartarescu zur Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung. Der rumänische Schriftsteller Cartarescu wurde für den dritten Teil seiner "Orbitor"-Trilogie, den Roman "Die Flügel", ausgezeichnet.

Deutscher BuchhandelspreisGeistige Tankstellen der Kulturlandschaft

(picture alliance / dpa / Andreas Weihmayr)

Mit dem Deutschen Buchhandelspreis soll die Arbeit des lokalen und unabhängigen Buchhandels gewürdigt werden. Die Auszeichnung wird in diesem Herbst zum ersten Mal verliehen. Initiator ist der Bonner Verleger Stefan Weidle. Im Deutschlandfunk sprach er über das Konzept des Preises und die Probleme von Buchhandlungen und unabhängigen Verlagen.