Kulturfragen / Archiv /

 

Wozu brauchen wir Philosophie?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Richard David Precht im Gespräch mit Karin Fischer

Richard David Precht schrieb den Bestseller  "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?".
Richard David Precht schrieb den Bestseller "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?". (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)

Der Philosoph und Publizist Richard David Precht stellt sich den Fragen. Wieso die Kunst benötigt wird und welchen Stellenwert die Philosophie dabei hat.

Vor wenigen Jahren noch als unabdingbares "Lebensmittel" bezeichnet, ist die Kultur derzeit eher ein Nebenschauplatz. Dass dies ein Irrtum ist, soll eine Reihe von Gesprächen zeigen, die heute beginnt. Bis Anfang September antworten der Filmemacher Edgar Reitz, der Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach Ulrich Raulff, Klaus Schrenk, Direktor der Bayerischen Gemäldesammlungen in München oder der Hanser-Verleger Michael Krüger auf die Frage: "Wozu brauchen wir ... Film, Literatur, Kunst oder Archive?"

- Heute im Gespräch: der Philosoph und Publizist Richard David Precht zum Thema "Wozu brauchen wir Philosophie?" Der Philosoph und Publizist Richard David Precht ist mit "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?", einem Bestseller der Philosophiegeschichte, bekannt geworden. Er hat außerdem über die "Liebe, ein unordentliches Gefühl" geschrieben und startet im Herbst mit einer eigenen Fernsehsendung im ZDF.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Georg-Büchner-PreisJürgen Beckers "unaufdringliche Sprachkunst"

Jürgen Becker Hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten.

Der Kölner Schriftsteller, Verlagslektor und Hörspieldramaturg Jürgen Becker hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten. Er war zwanzig Jahre Leiter der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks. Ausgezeichnet wurde er aber vor allem als Lyriker.

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.