Kulturfragen / Archiv /

 

Wozu brauchen wir Philosophie?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Richard David Precht im Gespräch mit Karin Fischer

Richard David Precht schrieb den Bestseller  "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?". (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)
Richard David Precht schrieb den Bestseller "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?". (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)

Der Philosoph und Publizist Richard David Precht stellt sich den Fragen. Wieso die Kunst benötigt wird und welchen Stellenwert die Philosophie dabei hat.

Vor wenigen Jahren noch als unabdingbares "Lebensmittel" bezeichnet, ist die Kultur derzeit eher ein Nebenschauplatz. Dass dies ein Irrtum ist, soll eine Reihe von Gesprächen zeigen, die heute beginnt. Bis Anfang September antworten der Filmemacher Edgar Reitz, der Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach Ulrich Raulff, Klaus Schrenk, Direktor der Bayerischen Gemäldesammlungen in München oder der Hanser-Verleger Michael Krüger auf die Frage: "Wozu brauchen wir ... Film, Literatur, Kunst oder Archive?"

- Heute im Gespräch: der Philosoph und Publizist Richard David Precht zum Thema "Wozu brauchen wir Philosophie?" Der Philosoph und Publizist Richard David Precht ist mit "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?", einem Bestseller der Philosophiegeschichte, bekannt geworden. Er hat außerdem über die "Liebe, ein unordentliches Gefühl" geschrieben und startet im Herbst mit einer eigenen Fernsehsendung im ZDF.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes. (picture alliance / dpa)

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll das neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters im DLF.

Frankreich vor und nach den TerroranschlägenGräben in Geschichte und Gegenwart

Menschen halten Schilder hoch, auf denen "Je suis Charlie" steht. (imago/Haytham Pictures)

Mancher politische Kommentar deutet die jüngsten Ereignisse in Frankreich als Zeitenwende in der Geschichte des Landes. Aber ist wirklich damit zu rechnen? Die Krise auch jenseits der Attentate hat eine lange Vorgeschichte. Der Publizist Johannes Willms spricht über die mentale Landkarte Frankreichs vor und nach den Anschlägen.

Anschlag auf "Charlie Hebdo""Wir müssen radikal gegen diesen Faschismus kämpfen"

Der Grünen-Politiker und Publizist Daniel Cohn-Bendit in Paris (imago / PanoramiC)

Bei dem Anschlag auf die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" handele es sich um faschistische Gewalt, die man nicht voraussehen konnte, sagte der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit im DLF. Das Problem sei nicht der Islam, sondern eine radikale Interpretation der Religion. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" müsse militärisch zerschlagen werden.