Kulturfragen / Archiv /

Wozu brauchen wir Philosophie?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Richard David Precht im Gespräch mit Karin Fischer

Richard David Precht schrieb den Bestseller  "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?".
Richard David Precht schrieb den Bestseller "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?". (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)

Der Philosoph und Publizist Richard David Precht stellt sich den Fragen. Wieso die Kunst benötigt wird und welchen Stellenwert die Philosophie dabei hat.

Vor wenigen Jahren noch als unabdingbares "Lebensmittel" bezeichnet, ist die Kultur derzeit eher ein Nebenschauplatz. Dass dies ein Irrtum ist, soll eine Reihe von Gesprächen zeigen, die heute beginnt. Bis Anfang September antworten der Filmemacher Edgar Reitz, der Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach Ulrich Raulff, Klaus Schrenk, Direktor der Bayerischen Gemäldesammlungen in München oder der Hanser-Verleger Michael Krüger auf die Frage: "Wozu brauchen wir ... Film, Literatur, Kunst oder Archive?"

- Heute im Gespräch: der Philosoph und Publizist Richard David Precht zum Thema "Wozu brauchen wir Philosophie?" Der Philosoph und Publizist Richard David Precht ist mit "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?", einem Bestseller der Philosophiegeschichte, bekannt geworden. Er hat außerdem über die "Liebe, ein unordentliches Gefühl" geschrieben und startet im Herbst mit einer eigenen Fernsehsendung im ZDF.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

450 Jahre ShakespeareEine Party für den "betrunkenen Wilden"

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren, der bedeutendste Dramatiker überhaupt. Im Gespräch erklärt der Theaterwissenschaftler Peter W. Marx die Modernität und Zeitgenossenschaft des britischen Nationaldichters.

StromversorgungDer prometheische Mythos und die Energiewende

Windräder und ein Strommast stehen bei Sehnde-Müllingen in der Region Hannover.

Seit Prometheus das Feuer stahl, ist Energie im Besitz der Menschen. Die Vision der Steigerung des Menschen durch fremde Energie lässt sich in der Kulturgeschichte verfolgen. Im Gespräch erklärt die Literaturwissenschaftlerin Ursula Renner-Henke die mythischen und kulturellen Voraussetzungen unserer Energiediskussion.

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.