Kulturfragen / Archiv /

Wozu brauchen wir Philosophie?

Serie: Wozu brauchen wir ...?

Richard David Precht im Gespräch mit Karin Fischer

Richard David Precht schrieb den Bestseller  "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?".
Richard David Precht schrieb den Bestseller "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?". (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)

Der Philosoph und Publizist Richard David Precht stellt sich den Fragen. Wieso die Kunst benötigt wird und welchen Stellenwert die Philosophie dabei hat.

Vor wenigen Jahren noch als unabdingbares "Lebensmittel" bezeichnet, ist die Kultur derzeit eher ein Nebenschauplatz. Dass dies ein Irrtum ist, soll eine Reihe von Gesprächen zeigen, die heute beginnt. Bis Anfang September antworten der Filmemacher Edgar Reitz, der Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach Ulrich Raulff, Klaus Schrenk, Direktor der Bayerischen Gemäldesammlungen in München oder der Hanser-Verleger Michael Krüger auf die Frage: "Wozu brauchen wir ... Film, Literatur, Kunst oder Archive?"

- Heute im Gespräch: der Philosoph und Publizist Richard David Precht zum Thema "Wozu brauchen wir Philosophie?" Der Philosoph und Publizist Richard David Precht ist mit "Wer bin ich und wenn ja, wieviele?", einem Bestseller der Philosophiegeschichte, bekannt geworden. Er hat außerdem über die "Liebe, ein unordentliches Gefühl" geschrieben und startet im Herbst mit einer eigenen Fernsehsendung im ZDF.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.

Erster WeltkriegIntellektuelle und der Krieg

Die ersten deutschen Soldaten überqueren zu Beginn des 1. Weltkriegs 1914 die französische Grenze.

Ein internationales Symposium des Deutschlandfunk setzte verhandelte den Ersten Weltkrieg im kontinentalen Kontext. Einer der Referenten war der polnische Germanist und Publizist Adam Krzeminski, der die Rolle der damaligen Intellektuellen zwischen Kriegsbegeisterung und Pazifismus beleuchtete.

Jubiläum50 Jahre Grimme-Preis

Über die Entwicklung "preiswürdiger" Fernsehformate in Deutschland.