Kultur heute / Archiv /

 

Wuchtiges Klangspektakel am Bosporus

Fazil Says zweite Symphonie wurde beim 40. Istanbul Music Festival uraufgeführt

Von Jörn Florian Fuchs

Der aus Ankara stammende Pianist Fazil Say
Der aus Ankara stammende Pianist Fazil Say (Fazil Say)

Der 42-jährige türkische Komponist und Pianist Fazil Say ist einem größeren deutschen Publikum spätestens seit seiner Festanstellung am Konzerthaus Dortmund bekannt. Orchesterwerke, Kammermusik, Klavierwerke, aber auch viel Jazz gehört zum Repertoire dieses hoch gelobten Künstlers. In Istanbul erregte er jetzt Aufsehen mit einer neuen Sinfonie.

Es ist leicht, sich über Fazil Say lustig zu machen. Als Pianist spielt er gern - unter lautem Stöhnen - extravagante Kadenzen, als Komponist schreibt er gut hörbare Kompaktpartituren, die westliche Ohren in nicht allzu gewagte Klanggefilde führen. Immerhin gibt es oft schön gesetzte Orientornamente und gelegentlich benutzt Say Instrumente, die nicht unbedingt zum Standardmobiliar eines Symphonieorchesters aus unseren Breiten gehören.

In seiner zweiten Symphonie, die jetzt beim Istanbul Music Festival als Auftragswerk herauskam, sorgt ein Theremin für transzendente Engelsmusik, während die übrige, sehr blech- und perkussionlastige Orchesterbatterie (inklusive exotischer Wind- und Wasserraritäten) fleißig Schostakowitsch oder Bartók anklingen lässt. Sehr aufgeheizt ist das, zeitweise arger Filmmusikbombast, immer wieder aber auch eindringlich zurückgenommen. Say kombiniert pulsierende Streichertupfer - inklusive einer pochenden Harfe - mit rabiaten Klavierdissonanzen, oft liegen dröhnende Drohungen über einem recht simpel gewobenen Klangteppich. Womöglich unabsichtlich - und keineswegs ungeschickt - verschränkt Say musikalische Klischees aus West und Ost, führt sie manchmal regelrecht vor. Der Name seiner Symphonie ist "Mesopotamia", Say möchte einen geografischen und weltanschaulichen Parcours abschreiten. In seiner schön gelegenen Wohnung mit Blick aufs Wasser erklärt er die Grundideen:

"Die beiden Hauptdinge sind die Flüsse Euphrat und Tigris und die Glaubensweisen von 7000 Jahren, Sonne und Mond, die Situation von südöstlicher Türkei und Nahem Osten insgesamt. Und es geht um das, was die Philosophen die Culture of Death nennen: Krieg, Terror, Tod. Das ist in drei von den insgesamt zehn Sätzen dieser Symphonie radikal aufgenommen."

Nun fand diese Uraufführung ja nicht in Donaueschingen oder im Münchner Gasteig statt, sondern in einem Istanbuler Kongresszentrum. Dort wurde das Ganze ein gigantischer Publikumserfolg. Die Ovationen galten vermutlich nicht nur dem Künstler Fazil Say, sondern sind auch als Statement zu verstehen.

Seitdem Say sich vor ein paar Wochen per Twitter über muslimische Glaubensgrundsätze lustig gemacht hat, steht er unter heftigem Beschuss. Die Oberstaatsanwaltschaft der Türkei hat ein Verfahren gegen ihn eröffnet, im Oktober soll die erste Verhandlung stattfinden. Der konkrete Vorwurf lautet: "Öffentliche Herabwürdigung religiöser Werte, die von einem Teil der Bevölkerung geachtet werden".

Say spielt mit dem Gedanken, auszuwandern, sollte es zu einer Verurteilung kommen. Vor dem Mikrofon äußert sich aus naheliegenden Gründen nicht zu dem Thema. Dass es überhaupt zu solch einem Verfahren gekommen ist, dürfte der in letzter Zeit immer heftigeren politischen Radikalisierung (klerikal und nach rechts) von Ministerpräsident Erdoğan und seiner Regierungspartei AKP geschuldet sein.

Finanzielle Unterstützung von staatlicher Seite gibt es für das Istanbul Music Festival übrigens kaum, fast alles bezahlen private Sponsoren. Der Borusan-Konzern ist wesentlicher Finanzier und leistet sich sogar einen eigenen Klangkörper namens Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra - welcher (unter der hervorragenden Leitung von Gürer Aykal) Says Symphonie imposant uraufgeführt hat.

Im weiteren Programm dieser Festspielausgabe gab es unter anderem Gastspiele des Zürcher Balletts, große Namen wie die Pianistin Hélène Grimaud oder den Gitarrenvirtuosen Miloš, türkische Nachwuchskräfte konzertierten mit einschlägigen Altmeistern. Und der im globalen Musikbetrieb immens erfolgreiche Georgier Giya Kancheli stellte ein neues, zart trauriges Werk vor.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Kölner Moschee Sanierungsfall statt Integrationszeichen

Ansicht der Kölner Zentralmoschee, eines geschwungenen Gebäudes mit Kuppel aus Beton und Glas, davor Autos auf einer Straße und ein Baustellenschild

Als Symbol gelungener Integration war sie geplant - jetzt gleicht sie immer mehr einer Bauruine: Noch vor ihrer Eröffnung präsentiert sich die Kölner Zentralmoschee als Sanierungsfall. Die große Freitreppe ist mit Bauzäunen versperrt und auch im Inneren ist man noch weit von einer Fertigstellung entfernt.

"Little Revolution" Alecky Blythe's neues Stück über die Londoner Riots 2011

"Fremde Welten", Teil 6China - Konfuzius, Marx und die Menschenrechte

 

Kultur

30 Jahre "Herrchens Frauchen"Gesellschaftskritisches Kabarett mit Travestie und Musik

Plakat zum Kabarett-Programm "Fühlt Euch wie zuhause" anlässlich des 30-jährigen Jubiläum von "Herrchens Frauchen"

Politisch und gesellschaftskritisch um die Ecke denken, dafür steht Deutschlands dienstältestes Kabarettduo Lisa Politt und Gunter Schmidt alias "Herrchens Frauchen". Gemeinsam betreiben sie in Hamburg auch die Kleinkunstbühne "Polittbüro". Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums hat Corso mit den beiden gesprochen.

Filmfest von VenedigDas Schreckliche und das Schöne

Ulrich Seidl (Mitte) mit einigen seiner Protagonisten aus "Im Keller"

Beim Filmfest von Venedig prallen wieder die Gegensätze aufeinander: In Ulrich Seidls provozierendem Film "Im Keller" geht es in die dunklen Räume der geheimen Wünsche, die romantische Beziehungskomödie "She´s funny like that" liefert ein grandioses Stück Kino der urtümlichen Art.

WohlfühlorteHütte als Gesamtkonzept der Ruhe

Creative Director Sven Ehmann

Viele Menschen sehnen sich nach dem perfekten Wohlfühlort, einem Rückzugsort, der sie zur Ruhe kommen lässt. Dabei ist es weniger wichtig, wie viel Platz dieser Ort bietet, vielmehr geht es um das gestalterische Gesamtkonzept.