Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

 

Zehn Jahre Viagra

Zweite Sexuelle Revolution oder Mechanisierung der Liebe?

Von Justin Westhoff

Viagra-Tabletten (AP Archiv)
Viagra-Tabletten (AP Archiv)

Vor zehn Jahren, am 27. März 1998, wurde erstmals Viagra zugelassen. Neben medizinischen Fragen gab es von Anfang an eine gesellschaftspolitische und sozialwissenschaftliche Diskussion um dieses Potenzmittel. Für die einen war es die zweite sexuelle Revolution, nach der Antibabypille. Für die anderen war es ein Lifestyle-Medikament, das die Liebe zu einer mechanischen Angelegenheit degradierte.

In jedem Fall war Viagra, genauso wie die beiden nachfolgenden Konkurrenzprodukte Cialis und Levitra, ein riesiger Markterfolg. Wie groß vor allem der graue Markt für diese Präparate ist, der in erster Linie über das Internet läuft, ist nicht abzuschätzen.

Hat Viagra die Männer befreit und vor allem den älteren Männern mehr Lebensqualität verschafft, oder sind sie erst recht in die Falle des Leistungsdrucks getappt? 10 Jahre Viagra - Eine Bilanz von Justin Westhoff.

Weitere Themen der Sendung sind:

Eva-Maria Götz Die Sprache der Rechtsextremisten
Buchveröffentlichung des Sprachhistorikers
Georg Schuppener von der Universität Leipzig

Carsten Schroeder Wenn Mini-Machiavellis an der Grundschule mobben
Interview mit PD Dr. Mechthild Schäfer, Abteilung für
Psychologie der Ludwig Maximilian Universität München


Barbara Weber König Lustik
Mit dem Modellstaat Königreich Westphalen schuf Jérome Bonaparte vor 200 Jahren einen Staat mit Verfassung und Parlament
Ausstellung im Museum Fridericianum in Kassel


Justin Westhoff 10 Jahre Viagra:
Zweite Sexuelle Revolution oder Mechanisierung der Liebe?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Studiozeit

DemenzDie Krankheit als ethische Herausforderung

Eine alte und demenzkranke Frau sitzt am 29.11.2012 in einem Pflegeheim in Frankfurt an der Oder in Brandenburg. (dpa picture alliance / Patrick Pleul)

Traditionell wurde der Begriff der Person mit Vernunft und dessen Möglichkeit zum selbstbestimmten Handeln verbunden. Philosophen und Psychiater weisen darauf hin, dass zu einer Person mehr gehört als seine kognitiven Fähigkeiten. Eine wichtige Herangehensweise für dem Umgang mit Demenzkranken.

Untersuchung der Mitgliederstruktur Überraschende Erkenntnisse über die NSDAP

Konferenz Umgang mit den NS-Verbrechen in der Nachkriegszeit