Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv /

Zehn Jahre Viagra

Zweite Sexuelle Revolution oder Mechanisierung der Liebe?

Von Justin Westhoff

Viagra-Tabletten
Viagra-Tabletten (AP Archiv)

Vor zehn Jahren, am 27. März 1998, wurde erstmals Viagra zugelassen. Neben medizinischen Fragen gab es von Anfang an eine gesellschaftspolitische und sozialwissenschaftliche Diskussion um dieses Potenzmittel. Für die einen war es die zweite sexuelle Revolution, nach der Antibabypille. Für die anderen war es ein Lifestyle-Medikament, das die Liebe zu einer mechanischen Angelegenheit degradierte.

In jedem Fall war Viagra, genauso wie die beiden nachfolgenden Konkurrenzprodukte Cialis und Levitra, ein riesiger Markterfolg. Wie groß vor allem der graue Markt für diese Präparate ist, der in erster Linie über das Internet läuft, ist nicht abzuschätzen.

Hat Viagra die Männer befreit und vor allem den älteren Männern mehr Lebensqualität verschafft, oder sind sie erst recht in die Falle des Leistungsdrucks getappt? 10 Jahre Viagra - Eine Bilanz von Justin Westhoff.

Weitere Themen der Sendung sind:

Eva-Maria Götz Die Sprache der Rechtsextremisten
Buchveröffentlichung des Sprachhistorikers
Georg Schuppener von der Universität Leipzig

Carsten Schroeder Wenn Mini-Machiavellis an der Grundschule mobben
Interview mit PD Dr. Mechthild Schäfer, Abteilung für
Psychologie der Ludwig Maximilian Universität München


Barbara Weber König Lustik
Mit dem Modellstaat Königreich Westphalen schuf Jérome Bonaparte vor 200 Jahren einen Staat mit Verfassung und Parlament
Ausstellung im Museum Fridericianum in Kassel


Justin Westhoff 10 Jahre Viagra:
Zweite Sexuelle Revolution oder Mechanisierung der Liebe?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Studiozeit

SchwerpunktthemaMax Weber: Charismatisch, exzessiv und besessen

Die Bibliothek der Universität Heidelberg

Bis heute gehört er zu den meistzitierten Wissenschaftlern der Soziologie. Mit Max Weber kann man den Zusammenhang zwischen Protestantismus und Kapitalismus erklären, Tiefsinniges über das Wesen der Bürokratie oder Formen charismatischer Herrschaft erzählen und schließlich über den "Polytheismus der Werte" klagen.

LateinamerikaDer Kampf um Gerechtigkeit

Die Favela Rocinha am 02.12.2007 in Rio de Janeiro (Brasilien). Die Favela Rocinha im Süden Rios gilt mit ca. 250.000 Einwohnern als größtes Armenviertel in Lateinamerika.

Straßenschlachten in Rio de Janeiro, Streiks in Argentinien, Unruhen in Venezuela - Lateinamerikas soziale Konflikte sind in den vergangenen Monaten wieder mit voller Wucht ausgebrochen. Dabei haben seit der Jahrtausendwende quer über den Subkontinent linksorientierte Regierungen die Macht übernommen.

50 Jahre Institut für Deutsche SpracheDen Menschen auf den Mund schauen

Der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache (IDS), Ludwig M. Eichinger, sitzt am 06.03.2014 in Mannheim (Baden-Württemberg) in seinem Büro hinter einem Stapel Bücher

Seit 50 Jahren gibt es das Institut für Deutsche Sprache. Über 100 Wissenschaftler arbeiten dort und beschäftigen sich mit drei Arbeitsbereichen: Grammatik, Lexik und Pragmatik. Ihre Hauptaufgabe sieht die Einrichtung in der möglichst umfassenden und detaillierten Erforschung der deutschen Sprache.