Corso / Archiv /

 

Zwischen Zeitverschwendung und Alltagskultur

Verleihung der App-Awards

Fabian Elsäßer im Gespräch mit Katharina Tillmanns

Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Apps für Smartphones können Zeitverschwendung, Zweckoptimierung oder moderne Alltagskultur sein. Auf das Letztere hin hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe Apps von 84 Digitalkünstler aus 13 verschiedenen Ländern bewertet und ausgezeichnet.

Kunstwerke, die sich erst unter der Hand des Benutzers am bewegungsempfindlichen Bildschirm entfalten. Die Preise in drei Kategorien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Den künstlerischen Innovationspreis vergab die Jury an den Österreicher Jörg Piringer für die Anwendung "Konsonant", die Buchstaben beweglich und hörbar macht.

Den Sonderpreis Game Art – also Spielekunst – holten Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg für ein Spiel mit pflanzenfressenden Kugeln. Und dann gab’s noch die Kategorie Cloud Art für Anwendungen, die auf Ressourcen aus dem ganzen Internet zugreifen, da gewann der US-Amerikaner Scott Draves mit seiner App "Sheep".

Katharina Tillmans, Mitglied der Jury des diesjährigen, zweiten App-Art-Awards spricht über die Auswahl der Preisträger und -werke.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 16.07.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Frankfurter MusikmesseVom Drumcomputer bis zur teuersten Gitarre der Welt

Zwei fliegende Hände auf den Tasten eines Flügels. (imago/Westend61)

Besonders im Bereich der elektronischen Musik ist die Frankfurter Musikmesse ein wichtiger Anlaufpunkt für Produzenten aller Art. Auf der Messe wird zum Beispiel neueste Musiksoftware vorgestellt. Aber auch Hersteller für akustische Instrumente wie Cajon, Flöte und Gitarre präsentierten sich den Besuchern.

"Tiny Times""Sex and the City" auf Chinesisch

Die Millionenmetropole Schanghai isz Schauplatz von "Tiny Times" (picture alliance / dpa)

Man könnte die chinesische Filmserie "Tiny Times" als eine Art "Sex and the City" auf Chinesisch beschreiben - vier Freundinnen in Schanghai gehen shoppen und verlieben sich. Nur der Sex spielt keine Rolle - das erlaubt die Zensur nicht.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch Wim Wenders im Museum

Loriots Waldmops bekommt ein Denkmal gesetzt

Game-KulturComputerspiele werden politisch

Ein Computerspieler auf der "Gamescom" in Köln. (picture alliance / dpa / Foto: Oliver Berg)

Ob Fantasywelten, jede erdenkliche Sportart oder gar ein Landwirtschaftssimulator: In ihren Sujets sind Computer- und Videospiele äußerst vielfältig. Bloß ein Thema wurde von der Branche bislang weitgehend ignoriert: die Politik. Doch das ändert sich allmählich.