Corso / Archiv /

 

Zwischen Zeitverschwendung und Alltagskultur

Verleihung der App-Awards

Fabian Elsäßer im Gespräch mit Katharina Tillmanns

Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram.
Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Apps für Smartphones können Zeitverschwendung, Zweckoptimierung oder moderne Alltagskultur sein. Auf das Letztere hin hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe Apps von 84 Digitalkünstler aus 13 verschiedenen Ländern bewertet und ausgezeichnet.

Kunstwerke, die sich erst unter der Hand des Benutzers am bewegungsempfindlichen Bildschirm entfalten. Die Preise in drei Kategorien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Den künstlerischen Innovationspreis vergab die Jury an den Österreicher Jörg Piringer für die Anwendung "Konsonant", die Buchstaben beweglich und hörbar macht.

Den Sonderpreis Game Art – also Spielekunst – holten Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg für ein Spiel mit pflanzenfressenden Kugeln. Und dann gab’s noch die Kategorie Cloud Art für Anwendungen, die auf Ressourcen aus dem ganzen Internet zugreifen, da gewann der US-Amerikaner Scott Draves mit seiner App "Sheep".

Katharina Tillmans, Mitglied der Jury des diesjährigen, zweiten App-Art-Awards spricht über die Auswahl der Preisträger und -werke.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 16.07.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware