Corso / Archiv /

 

Zwischen Zeitverschwendung und Alltagskultur

Verleihung der App-Awards

Fabian Elsäßer im Gespräch mit Katharina Tillmanns

Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Apps für Smartphones können Zeitverschwendung, Zweckoptimierung oder moderne Alltagskultur sein. Auf das Letztere hin hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe Apps von 84 Digitalkünstler aus 13 verschiedenen Ländern bewertet und ausgezeichnet.

Kunstwerke, die sich erst unter der Hand des Benutzers am bewegungsempfindlichen Bildschirm entfalten. Die Preise in drei Kategorien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Den künstlerischen Innovationspreis vergab die Jury an den Österreicher Jörg Piringer für die Anwendung "Konsonant", die Buchstaben beweglich und hörbar macht.

Den Sonderpreis Game Art – also Spielekunst – holten Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg für ein Spiel mit pflanzenfressenden Kugeln. Und dann gab’s noch die Kategorie Cloud Art für Anwendungen, die auf Ressourcen aus dem ganzen Internet zugreifen, da gewann der US-Amerikaner Scott Draves mit seiner App "Sheep".

Katharina Tillmans, Mitglied der Jury des diesjährigen, zweiten App-Art-Awards spricht über die Auswahl der Preisträger und -werke.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 16.07.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Raggae-Sänger Patrice"Analog ist echt, Digital simuliert"

Patrice sitzt umgeben von Fans auf dem Badeschiff in Berlin. Er hält eine Gitarre in der Hand. (Picture Alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Kölner-Raggae-Sänger Patrice ist überzeugt: "Man braucht beim Digitalen einfach nicht so viel Know-how, weil es für jedermann einfach gemacht ist, aber man hört den Unterschied." Deshalb ist Patrice ein Fan des "analogen". Ein Besuch in seinem Kölner Studio.

Verlag Hermann SchmidtExperimente gehören zu ihrem Geschäft

Das Verlegerehepaar Karin und Bertram Schmidt-Friderichs posiert am Montag in seinem Verlag in Mainz. (dpa/picture alliance/Fredrik von Erichsen)

Ob ein bronzefarbener Prägedruck oder ein eingewebtes Lesezeichen: Der Mainzer Verlag Hermann Schmidt experimentiert mit Besonderheiten, um neben dem E-Book-Markt bestehen zu können. Das Sortiment besteht aus hochwertigen Büchern, die vor allem von Leidenschaft und Begeisterung der Inhaber sprechen.

Offline-Stil"Die App-Schalter sind Trendsetter"

Ein handy ist mit einem Schloss gesichert und kann nicht genutzt werden. (imago/Thomas Eisenhuth)

Zurück zum analogen Leben ist das Motto einer Avantgarde, die den digitalen Hype links liegen lässt. Der österreichische Zukunftsforscher und Unternehmensberater Franz Kühmayer hat an der Studie "Die neuen Trendsetter" mitgeschrieben und herausgefunden, warum die Digital Natives die Off-Taste drücken.

Groops.deDer Blues des Analogen

Auf der Online-Plattform Groops verabreden sich Menschen mit gemeinsamen Interessen zu Freizeitaktivitäten im realen Leben - Wandern, Kochen, Spiele spielen. Thematisch gibt es bei den Interessengruppen keine Grenzen. 200.000 Mitglieder treffen sich über Groops im Monat. Entstanden ist die Plattform schon vor fast 20 Jahren in München und existiert immer noch.

Fotograf Torsten Warmuth Zwischen Digital und Dunkelkammer

App-Schalten Rückkehr zum analogen Leben

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der Hype um Datenbrillen ist verpufft, Facebook verliert unter den jungen Nutzern spürbar Freunde und das gute alte Klapphandy gilt so manchem Großstadt-Hipster als Zeichen für Coolness und Non-Konformität. Ein durchweg digitaler Alltag ist für immer mehr Menschen eher Abschreckung als Zukunftsvision – auch die Diskussion um Datenschutz und Überwachung hat dazu beigetragen.