Corso / Archiv /

Zwischen Zeitverschwendung und Alltagskultur

Verleihung der App-Awards

Fabian Elsäßer im Gespräch mit Katharina Tillmanns

Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram.
Die Klassiker unter den Social Media Apps: Facebook und Instagram. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Apps für Smartphones können Zeitverschwendung, Zweckoptimierung oder moderne Alltagskultur sein. Auf das Letztere hin hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe Apps von 84 Digitalkünstler aus 13 verschiedenen Ländern bewertet und ausgezeichnet.

Kunstwerke, die sich erst unter der Hand des Benutzers am bewegungsempfindlichen Bildschirm entfalten. Die Preise in drei Kategorien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Den künstlerischen Innovationspreis vergab die Jury an den Österreicher Jörg Piringer für die Anwendung "Konsonant", die Buchstaben beweglich und hörbar macht.

Den Sonderpreis Game Art – also Spielekunst – holten Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg für ein Spiel mit pflanzenfressenden Kugeln. Und dann gab’s noch die Kategorie Cloud Art für Anwendungen, die auf Ressourcen aus dem ganzen Internet zugreifen, da gewann der US-Amerikaner Scott Draves mit seiner App "Sheep".

Katharina Tillmans, Mitglied der Jury des diesjährigen, zweiten App-Art-Awards spricht über die Auswahl der Preisträger und -werke.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 16.07.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DokumentarfilmerErinnerung an Michael Glawogger

Michael Glawogger mit dem Jury-Preis, den er 2011 beim Filmfestival in Venedig gewonnen hat.

Der 54-jährige österreichische Dokumentarfilmer Michael Glawogger, vielfach ausgezeichnet für "Megacities", "Workingman's Death" und "Whores' Glory", ist bei Dreharbeiten in Afrika gestorben.

Neue FilmeLiebesgeschichten und oscarprämierte Backgroundsänger

"20 Feet from Stardom" kommt diese Woche in die Kinos, ein Film über Background-Sänger, deren Stimmen man zwar kennt, nicht aber ihre Namen. Außerdem starten "The Invisible Woman" von Ralph Fiennes und "Gabrielle – (K)eine ganz normale Liebe" von der kanadischen Filmemacherin Louise Archambault.

"Transcendence"Alltägliche Übermacht der Maschinen

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinen Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

Nach einem Vierteljahrhundert hinter der Kamera - darunter einige Batman-Filme - gibt Wally Pfister nun sein Regiedebüt. In seinem Science-Fiction-Werk "Transcendence" spielen Johnny Depp und Rebecca Hall die Hauptrollen. Der Film ist nicht perfekt, beschreibt aber aktuelle Zivilisationsängste.