Montag, 18.11.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSternzeitBierbrauer als Mondentdecker18.06.2019

220 Jahre William LassellBierbrauer als Mondentdecker

Im frühen 19. Jahrhundert gab es erst wenige Universitätssternwarten. Entsprechend war die beobachtende Astronomie oft gut betuchten Liebhaber-Astronomen vorbehalten, die sich nach damaligem Maßstab große Instrumente leisten konnten.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
William Lassell (1799-1880). (RAS)
Scharfer Blick: William Lassell entdeckte den Planeten Neptun (RAS)

Zu ihnen zählte William Lassell, der heute vor 220 Jahren in der englischen Kleinstadt Bolton nahe Manchester das Licht der Welt erblickte und als Jugendlicher in Liverpool zum Kaufmann ausgebildet wurde. Dort entdeckte er seine Liebe zur Astronomie, die er als erfolgreicher Bierbrauer mit großem Eifer pflegen konnte.

Er regte den Bau einer ersten Sternwarte in Liverpool an und errichtete auf seinem Wohnsitz am Stadtrand ein eigenes Observatorium, wo er ein selbstgebautes 60-Zentimeter Spiegelteleskop nutzte. Die dafür notwendigen Maschinen hatte er ebenfalls selbst entwickelt.

Der von William Lassell entdeckte Neptun-Mond Triton, aufgenommen von der Raumsonde Voyager 2  (NASA)Der von William Lassell entdeckte Neptun-Mond Triton, aufgenommen von der Raumsonde Voyager 2 (NASA)

Königin Victoria wünschte ihn zu sehen

1846, nur gut zwei Wochen nach der Entdeckung des Planeten Neptun, fand er dessen größten Mond Triton und zwei Jahre später den Saturnmond Hyperion. Dafür und für weitere Verdienste um die Astronomie erhielt Lassell im Jahr darauf die Goldmedaille der Royal Astronomical Society, den höchsten von dieser Gesellschaft verliehenen Wissenschaftspreis.

1851 stieß er schließlich auf die beiden Uranusmonde Ariel und Umbriel. Als Königin Victoria im selben Jahr Liverpool besuchte, war Lassell die einzige Persönlichkeit der Stadt, die sie ausdrücklich zu sehen wünschte. Lassell ist 1880 im Alter von 81 Jahren gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk