Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteSternzeitHubble, das ewige Teleskop 23.04.2020

30 Jahre legendäres Himmelsauge Hubble, das ewige Teleskop

Am 24. April 1990 startete das Hubble-Weltraumteleskop ins All. Die ersten Bilder wenige Wochen später waren ein Schock: Aufgrund eines falsch geschliffenen Spiegels sah Hubble das Weltall völlig unscharf.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Hubble Space Telescope, im Hintergrund die Erde mit Wolken und blauen Schimmern dazwischen, am oberen Bildrand zeigt sich schwarz der Weltraum mit winzigen Sternen. (Gettyimages/ Stocktrek Images)
Das Hubble Space Telescope in der Umlaufbahn der Erde (Gettyimages/ Stocktrek Images)

Unter Hochdruck wurde eine Korrekturoptik entwickelt, die 1993 von Shuttle-Astronauten eingebaut wurde. Seitdem blickt das Instrument gestochen scharf in die Tiefen des Kosmos – ungestört von der Luftunruhe der irdischen Atmosphäre.

Insgesamt fünf Shuttle-Missionen haben das Weltraumtelekop immer wieder auf den neuesten Stand gebracht, die letzte im Jahr 2009. Wenn jetzt etwas ausfällt, gibt es keine Hilfe mehr – die Raumfähren sind außer Betrieb.

M16 mit den berühmten "Säulen der Schöpfung" - eine Hubble-Ikone  (NASA/ESA)M16 mit den berühmten "Säulen der Schöpfung" - eine Hubble-Ikone (NASA/ESA)

Hubble ist das einzige Forschungsinstrument, das weltweit allein mit dem "Rufnamen" bekannt ist. Viele seiner Bilder von Nebeln, Sternhaufen und Galaxien sind geradezu Ikonen geworden.

Aufgrund der Reibung an der Restatmosphäre in gut 500 Kilometern Höhe sinkt das Weltraumteleskop ganz langsam immer tiefer. Um einen unkontrollierten Absturz in etwa 20 Jahren zu verhindern, muss die NASA es zuvor mit einer speziellen Mission einfangen und gezielt zum Absturz bringen.

Wenig bekannt ist, dass die ESA an Hubble mit 15 Prozent beteiligt ist. Die Gesamtkosten über rund ein halbes Jahrhundert dürften bei fast 20 Milliarden Dollar liegen – Hubble ist teurer als alle anderen Teleskope zusammen.

Der Astronom Mario Livio hat das einst sehr charmant verteidigt: Hubble habe uns das Universum geschenkt – und dafür sei es sehr billig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk