Archiv

"Terran1"
3D-Drucker-Rakete stürzt kurz nach Start ab

Der erste Start einer beinahe vollständig in einem 3D-Drucker entstandenen Rakete ins All ist fehlgeschlagen. "Terran 1" schaffte es bei ihrem Testflug nicht wie geplant in die Erdumlaufbahn: Sie hob zwar in Cape Canaveral in den USA von der Startrampe ab, flog dann aber nicht hoch genug. Die Betreiberfirma Relativity Space begründet das mit einer "Anomalie" im zweiten Teil des Fluges.

23.03.2023
    Die Rakete steht in einer Startrampe auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral.
    "Terran 1"- die Rakete stammt zu 85 Prozent aus dem 3D-Drucker. (AP / Relativity Space)
    Das Ziel des ersten Testflugs war es, Daten zu sammeln und zu zeigen, dass eine Rakete aus dem 3D-Drucker dem Druck des Starts und der Reise standhalten kann. Eigentlich sollte Terran 1 schon Anfang März an den Start gehen, das klappte aber wegen technischer Probleme nicht.
    85 Prozent der Raketenmasse wurden mit dem 3D-Drucker aus Metall-Legierungen hergestellt. Nach Angaben der Betreiberfirma ist "Terran 1" das größte jemals mit einem 3D-Drucker produzierte Objekt. Die Rakete ist mehr als 30 Meter hoch.
    Diese Nachricht wurde am 23.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.