Dienstag, 16. August 2022

Archiv

4 Times Baroque
Popstars der Alten Musik

Als beste „Nachwuchskünstler des Jahres“ wurden die vier Musiker des Quartetts 4 Times Baroque mit dem Opus Klassik 2018 ausgezeichnet. Auch bei ihrem Konzert im Deutschlandfunk Kammermusiksaal „rockten“ sie die alten Herrn von Telemann über Corelli bis Vivaldi.

Am Mikrofon: Sylvia Systermans | 02.12.2019

    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    Könnten auch eine Boygroup sein: Die Mitglieder des Frankfurter Ensembles 4 Times Baroque (Gilbhart)
    Vier Jungs grinsen lässig. Einer trägt ein AC/DC-Shirt und spreizt seine Finger zur Metalhand, einem anderen baumelt die offene Krawatte über die Schulter und ein dritter streckt seine Blockflöte wie eine Boxfaust in Richtung Kamera. Lässt man ihre Instrumente außer Acht, könnten Jan Nigges, Jonas Zschenderlein, Karl Simko und Alexander von Heißen gut und gerne als junge Boygroup durchgehen. Aber als 4 Times Baroque huldigen sie lieber uralten Meistern, spielen schwindelerregend virtuos die Musik von Telemann, Händel und Corelli auf Blockflöte, Barockvioline, Barockcello und Cembalo .
    Von Verrücktheiten und Falsifikaten
    Freunde sind die vier gebürtigen Frankfurter schon lange, seit 2013 sorgen sie als "Shootingstars" der Alte-Musik-Bewegung für Furore. Nun wirbelten die Mittzwanziger auch das Publikum im Deutschlandfunk Kammermusiksaal kräftig auf, beim Raderbergkonzert in Köln am 12. November. Durch das Programm mit Werken hochbarocker Altstars moderierte der Blockflötist Jan Nigges und berichtete verschmitzt von der italienischen Avantgarde jener Zeit, Corellis "Verrücktheit" und künstlerischen Falsifikaten.
    Georg Friedrich Händel
    Ouvertüre zur Oper Rinaldo, HWV 7
    Georg Philipp Telemann
    Triosonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo a-Moll, TWV 42:a1
    Arcangelo Corelli
    Sonate Nr. 7 für Violine und Basso continuo d-Moll, op. 5
    Pierre Prowo
    Sonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo d-Moll
    Arcangelo Corelli
    Sonate "La Follia" für Altblockflöte und Basso continuo g-Moll, op. 5, Nr. 12
    Giuseppe Sammartini
    Sonata a due für Altblockflöte, Violine und Basso continuo F-Dur
    Antonio Vivaldi
    "La notte", Concerto g-Moll, RV 104 (in einer Bearbeitung von 4 Times Baroque)
    Georg Philipp Telemann
    Triosonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo a-Moll, TWV 42:a4
    Ensemble 4 Times Baroque:
    Jan Nigges, Blockflöte
    Jonas Zschenderlein, Violine
    Karl Simko, Violoncello
    Alexander von Heißen, Cembalo
    Aufnahme vom 12.11.2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln