Dienstag, 12.11.2019
 
StartseiteSportgespräch"Durch diesen WM-Titel war Deutschland wieder bekannt"07.07.2019

65 Jahre Wunder von Bern"Durch diesen WM-Titel war Deutschland wieder bekannt"

Am 4. Juli 1954 gewann die deutsche Nationalmannschaft im sogenannten Wunder von Bern die Fußball-Weltmeisterschaft. Horst Eckel ist der letzte Spieler der 54er-Mannschaft, der noch lebt. Der WM-Titel habe Deutschland einen wichtig Schub gegeben - nicht nur im Fußball, sagte Horst Eckel im Dlf.

Horst Eckel im Gespräch mit Moritz Küpper

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Weltmeister Horst Eckel betrachtet die Sonderausstellung "Post vom Chef - Herbergers Briefe an die Weltmeister. (dpa / Bernd Theissen)
Horst Eckel war 1954 mit 22 Jahren der jüngste Spieler im deutschen Team (dpa / Bernd Theissen)
Weiterführende Information

Weltmeister Deutschland Das Wunder von Bern

Fußballgeschichte Das Wunder von Bern

Das Wunder von Bern Hans Schäfer wird 90

Vielfach wird es als das wahre Gründungsdatum der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet: Der 4. Juli 1954, an dem das sogenannte Wunder von Bern stattfand. Neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Außenseiter Weltmeister. Gewann im Endspiel von Bern gegen den haushohen Favoriten aus Ungarn mit 3:2.

Die deutschen Fußballspieler Fritz Walter (M, mit dem Pokal in denHänden) und Horst Eckel (r) werden am 4.7.1954 von Fans frenetisch gefeiertund auf den Schultern durch das Stadion getragen. (picture alliance / dpa)Die deutschen Fußballspieler Fritz Walter (l) und Horst Eckel (r) werden am 4.7.1954 von Fans frenetisch gefeiert (picture alliance / dpa)

"Das wir Weltmeister sind, haben wir gemerkt, als wir das erste Mal nach Deutschland gekommen sind. Direkt nach dem Schlusspfiff war das noch gar nicht möglich", erinnert sich Horst Eckel. Als jüngster deutscher Spieler stand er er bei allen Spielen auf dem Platz und erlebte im Finale, wie Helmut Rahn mit seinem Siegtor Deutschland zum ersten Weltmeistertitel schoss.

Wankdorfstadion stand Kopf

Eckel und seine Kollegen wurden nach dem Schlusspfiff von den Fans frenetisch gefeiert und auf den Schultern durchs Berner Wankdorf Stadion getragen. Die Siegerehrung sei eine "einmalige Sache" gewesen. "Ich war mit 22 Jahren ein ganz junger Mann. Das war für mich das Schönste, was überhaupt im Fußball und persönlich passieren konnte", sagte Eckel im Dlf-Sportgespräch. 

Dass Rahns Schuss weit mehr war als ein Siegtreffer, begreifen die 54er-Weltmeister um Fritz Walter, Horst Eckel, Helmut Rahn und Co. aber erst nach ihrer Rückkehr nach Deutschland. Der 87-Jährige ist sich heute noch sicher: Der Weltmeistertitel 1954 hat "Deutschland einen Schub gegeben - nicht nur im Fußball, sondern in allem."

Neun Jahre nach Kriegsende sei Deutschland noch am Boden gewesen. "Deutschland war überhaupt nichts, durch diese Weltmeisterschaft ist Deutschland wieder bekannt geworden, nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt".

Eckel, der immer für den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga auflief, ist der einzig noch lebende 54er-Weltmeister. Nach seiner Fußball-Karriere studierte Eckel und arbeite jahrelang als Realschullehrer. DLF-Sportredakteur Moritz Küpper hat Horst Eckel 2014 in Vogelbach bei Kaiserslautern besucht.

Das Sportgespräch ist eine Wiederholung vom 27. April 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk