Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Ein problematischer Präsident"01.04.2017

Ärger beim Schach-Weltverband"Ein problematischer Präsident"

Der Weltschachverband hatte den Rücktritt seines Präsidenten bekannt gegeben - der dementierte und wittert einen Putsch. Die aktuellen Verwicklungen rund um Kirsan Iljumschinow sind laut Ulrich Stock von "Zeit Online" hinderlich für die Entwicklung des Sports: "Man müsste eigentlich Tabula rasa machen an der Spitze des Weltschachverbandes", sagte der Journalist im DLF.

Ulrich Stock im Gespräch mit Matthias Friebe

Der Präsident des Weltschachverbandes, Kirsan Iljumschinow, steht an einem Pult vor Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / Ramil Sitdikov)
Der Präsident des Weltschachverbandes, Kirsan Iljumschinow (picture-alliance / dpa / Ramil Sitdikov)
Mehr zum Thema

Ärger beim Schach-Weltverband "Wenn sie beweisen, dass ich ein Hindernis bin, dann bitte"

Schach Ein schräger Typ

Schach Ölgeschäfte für Assad?

Schon vor Jahren habe man beim Weltschachverband versucht, Kirsan Iljumschinow als Präsidenten abzusetzen, erklärte Ulrich Stock in der Sendung Sport am Samstag: Für "Zeit Online" berichtet Stock regelmäßig über den Schachsport und beschreibt den Präsidenten des Weltverbandes Fide als "schillernde Figur", der beispielsweise des öfteren von einer angeblichen Entführung durch Außerirdische erzählt habe.

Von Außerirdischen und Diktatoren

Doch auch aus anderen Gründen sei Kirsan Iljumschinow - der sich in der Vergangenheit unter anderem mit Diktatoren wie dem Iraker Saddam Hussein oder dem Libyer Muammar al-Gaddafi getroffen habe - ein "problematischer Präsident": So dürfe Iljumschinow zum Beispiel nicht in die USA einreisen, weil er auf einer schwarzen Liste stehe. Das sei schade, erklärte Ulrich Stock im DLF, weil Schach gerade wieder sehr populär ist und der Verband nicht richtig handlungsfähig: "Wie will man in den USA Sponsoren gewinnen, wenn der Präsident nicht einmal einreisen darf, weil er sonst verhaftet werden würde."

Nach Ansicht von Ulrich Stock ist Iljumschinow für die Entwicklung des Schachsports ein Hindernis. Der Journalist plädierte in der Sendung Sport am Samstag für einen Personalwechsel an der Spitze des Weltschachverbandes.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk