Sonntag, 14. April 2024

Archiv

Afghanistan
Mehr als 120 Tote durch Schneelawinen

Schneelawinen haben in Afghanistan mehr als 120 Menschen getötet. Allein in der Provinz Pandschir nordöstlich der Hauptstadt Kabul kamen rund 100 Personen ums Leben. Den Helfern fehlt das Gerät, um Verschüttete zu bergen.

25.02.2015
    Blick auf die verschneiten Berge in der Provinz Parwan in Afghanistan.
    Berge in Parwan, Afghanistan (AFP / Shah Marai)
    Die Behörden gehen davon aus, dass die Zahl der Toten weiter steigen wird. Den Lawinen waren heftige Schneefälle vorausgegangen. Insgesamt waren vier Provinzen im Nordosten des Landes betroffen, sagte der stellvertretende Direktor des Katastrophenschutzes, Mohammad Aslam Syas. Die Polizei gab die Zahl der Toten mit mehr als 120 an. Staatschef Aschraf Ghani teilte mit, er trauere um die Opfer und habe Helfer entsandt.
    Besonders viele Opfer wurden aus der Provinz Pandschir nördlich von Kabul gemeldet. Den Angaben zufolge sind dort etwa 100 Häuser durch die Schneemassen beschädigt oder zerstört worden. Provinzgouverneur Abdul Rahman Kabiri sagte, allein in Pandschir seien etwa 100 Tote geborgen worden. Die Straßen zu mehreren betroffenen Dörfern seien durch die Schneemassen blockiert. "Normale Leute und Regierungsmitarbeiter benutzen Schaufeln und bloße Hände, um diejenigen zu retten, die immer noch unter dem Schnee gefangen sind." So viel Schnee und so viele Lawinen habe es in den vergangenen 30 Jahren nicht gegeben, sagte Kabiri.
    In den Bergen Afghanistans herrschen oft extreme Wetterbedingungen, Lawinen sind im Winter häufig. Im Mai 2014 starben mehr als 300 Menschen bei einem Erdrutsch.
    (hba/tzi)