Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteMusikszeneNebensächliches, das zur Hauptsache wird28.01.2020

Akzidenzielles in der MusikNebensächliches, das zur Hauptsache wird

Die Verzierungen, nicht die Melodie seien das eigentlich Wichtige, äußerte der französische Autor und Hobbypianist André Gide einst zur Musik von Frederic Chopin. Mit dieser Beobachtung schien eine seltsame Musikästhetik geboren, die sich bis zur Gegenwart hin in unerwarteter Weise entfaltet.

Von Hanno Ehrler

Eine Frau steht mit einer herzförmigen Sonnenbrille und rotem Kleid im Wald  (Blackie Bouffant)
Expertin für Nebendinge: die irische Komponistin Jennifer Walshe (Blackie Bouffant)
Mehr zum Thema

Zum Jahresabschluss Von der Kunst, ein Ende zu finden

Anfangszauber in der Musik Fanget an!

Dass Nebensächliches ins Zentrum des Geschehens rückt, kann man immer wieder in der Musikgeschichte beobachten. Anfang des 20. Jahrhunderts etwa wollte Erik Satie die Musik selbst zur Nebensache deklarieren: Sie sollte nur noch Untermalung des Alltäglichen sein, eine Dekoration, so wie eine Tapete. Oder John Cage - für ihn gibt es keine Trennung von Alltag und Kunst.

Solche künstlerischen Konzepte bergen Neuorientierungen. Das einstmals Nebensächliche tritt später unerwartet in den Vordergrund, wird dabei zum Motor von Innovation. Heute beschäftigen sich viele zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten in ihrer Musik mit scheinbar Nebensächlichem.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 7 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk