Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteCorsoAlgorithmen produzieren keine Innovationen10.07.2018

Alexandra BorchardtAlgorithmen produzieren keine Innovationen

In Ihrem Buch "Mensch 4.0" beschreibt die Journalistin und Politologin Alexandra Borchardt, wie die digitale Welt Wirtschaft, Politik und Gesellschaft verändert und dadurch auch einen neuen Menschen schafft. "Wir müssen dagegen unsere spezifisch menschlichen Eigenschaften stärken," sagt sie im Dlf.

Alexandra Borchardt im Corsogespräch mit Achim Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Alexandra Borchardt, Autorin von "Mensch 4.0" (Frank Bauer)
Die Journalistin und Politikwissenschftlerin Alexandra Borchardt (Frank Bauer)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Medienkunst Digitales Leben in der Shopping Mall

Filmwissenschaftler Rolf Giesen Wie uns digitale Bilder manipulieren

Kunstprojekt "Digital X-Ship" "Wir haben eine algorithmische Staatsbürgerschaft"

Die gute Nachricht - die digitale Gesellschaft lässt sich gestalten, schreibt Alexandra Borchardt in ihrem neuen Buch "Mensch 4.0 - Frei bleiben in einer digitalen Welt". Die Journalistin und promovierte Politikwissenschaftlerin lehrt und forscht am Reuters "Institute of the Study of Journalism" in Oxford. In ihrem neuen Buch beschreibt sie die Gefahren und negativen Folgen der digitalen Welt für unser Zusammenleben. Die seien nicht zu unterschätzen- trotz aller Erleichterungen, die ein Leben mit Smartphone auch mit sich bringen könne.

Algorithmen sortieren vor

Eine der massivsten Auswirkungen der oft intransparenten Algorithmen sei, so Alexandra Borchardt, dass sie uns eine freie Entscheidung vorgaukeln würden. "Aber in Wirklichkeit tun wir das gar nicht. Algorithmen sortieren vor." Der Mensch 4.0 sei es auch gewohnt, alles immer sofort verfügbar zu haben. Dadurch würden wir ungeduldiger und auch bequemer.

Der Wunsch, die Dinge - auch die digitale Welt, die uns alle prägt - gestalten zu wollen, dürfe nicht verloren gehen. "Es wäre schlecht, wenn wir uns da zurücklehnen würden und uns einfach zu Konsumenten machen lassen und nicht mehr Bürger sind." Es sei wichtig, eine politische Debatte zu führen und auch bestimmte Regeln festzulegen, "dass diese Techniken so eingerichtet sind, dass sie uns schützen und nicht schaden."

Was wir tun können

Wir müssten unsere spezifisch menschlichen Eigenschaften stärken, etwa "Kreativität und einfach mal Querverbindungen ziehen, Nachdenken, Beziehungen aufbauen, Gespräche pflegen, in denen man nicht nur über das Wort lernt, sondern über Körpersprache, über Tonfall - da sind Roboter nicht wirklich gut."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Alexandra Borchardt: "Mensch 4.0 - Frei bleiben in einer digitalen Welt"
Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2018. 256 Seiten, 20 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk