Freitag, 01. März 2024

Archiv

Alle Sendungen im Februar
Heinz Holliger, TonLagen und King Arthur

Er wurde nur 36 Jahre alt; dennoch galt Henry Purcell schon zu Lebzeiten als 'Orpheus britannicus' und zählt bis heute zu den wichtigsten englischen Komponisten. Im Gegensatz zu seinen Motetten, Anthems, Hymnen oder Liedern sind seine Opern eher selten zu erleben. Beim Musikfest Bremen stand im vergangenen Jahr Purcells Semi-Opera über den sagenhaften King Arthur auf dem Programm; den Mitschnitt gibt es in unserem "Konzertdokument der Woche".

01.02.2015
    Gemälde des englischen Komponisten Henry Purcell
    Barocker Meister Englands: Henry Purcell (imago/United Archives International)
    1. Februar
    Musikfest Bremen 2014
    Henry Purcell
    "King Arthur". Semi-Opera in 5 Akten
    Grace Davidson, Sopran
    Claron McFadden, Sopran
    Clint van der Linde, Countertenor
    Jason Darnell, Tenor
    Konstantin Wolff, Bass-Bariton
    B’Rock - Belgian Baroque Orchestra Ghent
    Cappella Amsterdam
    Leitung: George Petrou
    Aufnahme vom 18. September 2014 aus der "Glocke"
    8. Februar
    TonLagen 2014
    Samson Young
    Anatomy of a String Quartet
    Mivos Quartet
    Sturm und Ruhe
    Kammermusik von Gisbert Näther, Rainer Rubbert, Gabriel Iranyi
    Marianne Boettcher, Violine
    Peter Rainer, Violine
    Yoriko Ikeya, Klavier
    Aufnahmen vom Oktober 2014 aus dem Festspielhaus Hellerau
    15. Februar
    Heinz Holliger
    "Tonscherben". Orchester-Fragmente in memoriam David Rokeah
    "Ardeur noire" für großes Orchester
    Gustav Mahler
    "Rückert-Lieder" für Singstimme und Orchester
    Claude Debussy
    "La Mer". Drei sinfonische Skizzen für Orchester
    Anna Larsson, Alt
    Musiker der MCO Academy am Orchesterzentrum NRW
    Mahler Chamber Orchestra
    Leitung: Heinz Holliger
    Aufnahme vom 8. Februar 2015 aus der Kölner Philharmonie
    In Zeiten künstlerischer Spezialisierung stellt Heinz Holliger eine seltene Ausnahme dar. Er ist als Instrumentalist und Komponist gleichermaßen berühmt geworden und hat sich längst auch einen hervorragenden Ruf als Dirigent erworben. Die moderne Literatur für Oboe fristet vor allem seinetwegen kein Schattendasein mehr. Als Oboist hat der 1939 geborene Schweizer nicht nur das eigene Schreiben, sondern auch die Fantasie vieler Kollegen über Jahrzehnte herausgefordert. In der Kölner Philharmonie präsentiert er mit dem Mahler Chamber Orchestra ein Programm, in dem der Fokus zwar nicht direkt auf die Oboe gerichtet ist, dennoch könnte man es als 'typisch Holliger' bezeichnen: Die Klage über den Tod in Mahlers "Rückert-Liedern" und die ergreifende Naturerfahrung in Claude Debussys "La Mer" flankieren zwei eigene Werke, die auf sehr unterschiedliche Weise mit großer Hartnäckigkeit an den Grundfesten der menschlichen Existenz rütteln.
    22. Februar
    Klavierfestival Ruhr 2014
    Domenico Scarlatti
    Zwei Sonaten
    Ludwig van Beethoven
    Sonate Nr. 28 A-Dur, op. 101
    Sergej Prokofjew
    Sonate Nr. 4 c-Moll, op. 29
    Franz Schubert
    Drei Klavierstücke, op. posth. D 946
    Camille Saint-Saens
    Zwei Etüden aus op. 111
    Hye Jin Kim, Klavier
    Aufnahme vom 17. Mai 2014 aus dem Haus Witten, Witten
    Eine 17-Jährige erreicht beim renommierten Busoni-Klavierwettbewerb in Bozen den dritten Platz - das ließ die europäische Musikszene 2005 aufhorchen. Die Pianistin Hye Jin Kim wird seither für ihre Musikalität und ihre Technik gelobt. Die Koreanerin hat nach diesem und weiteren Wettbewerbserfolgen aber nichts überstürzt und feilt stattdessen bis heute zielstrebig weiter an ihrem Können. Gegenwärtig studiert sie in Deutschland; sie genießt es, dass es nach ihrem Eindruck hierzulande vor allem auf die Liebe zur Musik ankommt - weniger auf musikalischen Drill, wie sie ihn in Korea erlebt habe. Die heute 26-Jährige ist auf dem Boden geblieben und freute sich deshalb sehr auf ihren Auftritt beim Klavierfestival Ruhr. Dort spielte sie ein Repertoire, das von Domenico Scarlatti bis Sergej Prokofjew reichte und das sie zum Großteil noch nie öffentlich aufgeführt hatte - Werke, die Hye Jin Kim besonders am Herzen liegen und mit denen sie ihr höchstes Ziel verfolgen möchte: "Mit Klängen eine Geschichte erzählen".