Menschenrechte
Amnesty wirft Ägypten rechtswidrige Abschiebung von Flüchtlingen aus dem Sudan vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Ägypten vor, Geflüchtete rechtswidrig in den Sudan abzuschieben.

19.06.2024
    Schwarze Frauen und Kinder sitzen auf dem Boden.
    Flüchtlinge aus dem Sudan in Ägypten (Archivbild) (Lobna Tarek / dpa / Lobna Tarek)
    In einem Bericht heißt es unter Berufung auf eine Schätzung des UNO-Flüchtlingshilfswerks, allein im September 2023 seien rund 3.000 Menschen zurückgeschickt worden. Dies stelle einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht dar. Frauen, Männer und Kinder würden unter erbärmlichen Bedingungen festgehalten und ohne ordnungsgemäßes Verfahren in ein aktives Konfliktgebiet abgeschoben, kritisiert Amnesty.
    Im Sudan kämpfen seit gut einem Jahr Paramilitärs unter Milizenchef Daglo gegen die Armee von Machthaber Burhan. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt getötet.
    Diese Nachricht wurde am 19.06.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.