Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
Startseite@mediasresGewerkschafterin fordert mehr Schutz und Unterstützung03.08.2021

Angriff auf Journalistenvertreter bei "Querdenken"-ProtestGewerkschafterin fordert mehr Schutz und Unterstützung

Menschen aus der Medienbranche würden auf Demos gezielt ins Visier geraten, warnt die Journalistengewerkschafterin Renate Gensch. Nachdem ihr Kollege Jörg Reichel bei illegalen "Querdenken"-Protesten in Berlin angegriffen worden ist, ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Text: Annika Schneider/Renate Gensch im Gespräch mit Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Demonstranten in Kreuzberg am 01.08.2021 (imago/Rolf Zöllner/epd)
Die Wut bei den illegalen Corona-Demos am 1. August in Berlin richtete sich auch gegen die Presse, die darüber berichtete (imago/Rolf Zöllner/epd)
Mehr zum Thema

Buch über die "Querdenker" Die einfachen Antworten der Egomanen

Antisemitismus auf Querdenker-Demos Soll man das Tragen des "Ungeimpft"-Sterns verbieten?

Proteste gegen Corona-Maßnahmen "Querdenker" sorgen für Streit zwischen Behörden

Verletzter Fotograf bei Demo in Düsseldorf Innenminister verspricht Aufklärung

Nirgendwo werden Journalisten so oft attackiert wie bei Demos gegen Corona-Maßnahmen. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) beobachtet diese Veranstaltungen deswegen schon seit Beginn der Pandemie genau. Als ihr Kontaktmann ist Jörg Reichel, Geschäftsführer des Berliner Landesverbands, in den vergangenen Monaten regelmäßig auf Protestveranstaltungen dabei gewesen, um Pressevertreterinnen zu unterstützen und Übergriffe zu verhindern.

Gewerkschafter kam verletzt ins Krankenhaus

Nun ist er selbst zum Opfer von Gewalt geworden. Als am Sonntag,dem 1. August, in Berlin Mensche gegen die Corona-Maßnahmen demonstrierten, obwohl die Demozüge des Bündnisses "Querdenken" zuvor verboten worden waren, war Reichel vor Ort. Der Gewerkschaftsvertreter wurde attackiert und so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Laut "Tagesspiegel" war er vom Fahrrad gezerrt, geschlagen und getreten worden.

3. April 2021: Querdenker und andere Gegner der Pandemie-Einschränkungen haben in Stuttgart ohne Abstand und weitgehend ohne Schutzmaske demonstriert. Mindestens vier Demos mit 2500 Teilnehmern waren angemeldet, gekommen waren aber weit mehr. Hier der Zug der Demonstranten durch die Innenstadt über die B10/B14 zum offiziellen Versammlungsort, dem Cannstatter Wasen. (imago/Arnulf Hettrich) (imago/Arnulf Hettrich)Die Medien-Wut der "Querdenker"
Proteste rund um die Pandemie waren 2020 für Journalisten in Deutschland die gefährlichsten Einsatzorte. Und das, obwohl die Teilnehmenden sich mit ihren Forderungen immer wieder auf das Grundgesetz berufen – in dem auch die Pressefreiheit verankert ist.

Es gehe ihm den Umständen entsprechend, sagte Renate Gensch, Vorsitzende der dju Berlin, im Dlf, "aber das hat ihn schon angefasst, mit welcher Brutalität da gegen ihn vorgegangen worden ist." Ein Autofahrer und zwei weitere Passanten hätten eingegriffen und Schlimmeres verhindert. Die Täter seien noch nicht bekannt, es gebe aber wohl Fotos von dem Vorfall, die Hinweise liefern könnten.

Bundesregierung verurteilt den Vorfall

Wie epd berichtet, ermittelt die Berliner Polizei inzwischen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und versuchten Diebstahls. Die Bundesregierung verurteilte den Vorfall als unverständlich und "Missbrauch des Demonstrationsrechts".

Logo zum Medienpodcast "Nach Redaktionsschluss" des Deutschlandfunk

Gensch erklärte, die Situation sei am Sonntag "besonders krass" gewesen, weil "marodierende Banden" durch Berlin marschiert seien. Reichel habe am Anfang eines Demozuges gestanden, wo keine Polizei gewesen sei, und eine 360-Grad-Aufnahme gemacht. Der dju-Geschäftsführer sei bekannt, weil er seit April 2020 unter anderem auf Twitter über Vorfälle auf Demonstrationen berichte.

Mehr als 100 Übergriffe seit Pandemiebeginn

"Man muss leider sagen, dass gerade bei diesen Demonstrationen immer wieder versucht wird, Kolleginnen und Kollegen einzuschüchtern, eben auch durch das Abfilmen und Veröffentlichen in den üblichen Telegramkanälen, und dass dann eben Leute aus der Medienbranche ins Visier solcher Leute geraten", sagte Gensch.

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk  (imago / fStopImages / Malte Müller) (imago / fStopImages / Malte Müller)

Zwischen April 2020 und Februar 2021 habe ihre Gewerkschaft allein in Berlin 119 Übergriffe auf Journalisten dokumentiert– hauptsächlich von Teilnehmenden von Demonstrationen, meist aus der rechten und "Querdenker"-Szene. Ein Drittel sei von der Polizei ausgegangen, so Gensch. Viele Kollegen hätten sich inzwischen aus der Berichterstattung zurückgezogen. 

Inzwischen gebe es Schutzzonen und "Runde Tische" mit Polizei und Gewerkschaft, die Situation sei bei vielen Demonstrationen besser geworden – auch durch den unermüdlichen Einsatz von Reichel, betonte Gensch. Gleichzeitig forderte die Berliner dju-Vorsitzende mehr Unterstützung von der Politik: "Sonntagsreden helfen uns nicht weiter, sondern wir brauchen wirklich Hilfe vor Ort, dass wir unterstützt und geschützt werden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk