Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSport AktuellNRW-Behörden weisen Fehler zurück09.02.2017

Angriffe auf Leipziger Fußball-FansNRW-Behörden weisen Fehler zurück

Der Gewalt-Ausbruch von Dortmund wird immer mehr zum Politikum. Fünf Tage nach den schweren Ausschreitungen vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem BVB und RB Leipzig ging es heute im NRW-Landtag um die Rolle der nordrhein-westfälischen Behörden. Auch Innenminister Ralf Jäger von der SPD musste sich Fragen stellen lassen.

Von Moritz Küpper

DFB Pokal Achtelfinale: Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin 08.02.2017. BvB-Fans entschuldigen sich für die Hass-Plakate gegen RB Leipzig. HM DFB Cup Eighth finals Borussia Dortmund Hertha BSC Berlin 08 02 2017 Borussia supporters apologise to for The Hatred Posters against RB Leipzig HM  (Imago Sportfoto)
Ein BVB-Fan entschuldigt sich mit einem Plakat bei den Anhängern von RB Leipzig. (Imago Sportfoto)
Mehr zum Thema

Fußballkrawalle in Dortmund "Wir können nicht neben jeden Fan einen Polizisten stellen"

Fangewalt in Dortmund Waren die Ausschreitungen absehbar?

Gewalt gegen RB-Leipzig-Fans "Völlig illegitime Form des Protests"

Obwohl die Ausschreitungen - bei denen auch Frauen und Kinder mit Steinen und Flaschen beworfen wurden, nicht verhindert und nunmehr 32 Strafverfahren eingeleitet worden sind - sei die Polizei mit 237 Beamten und nachalarmierten Kräften richtig aufgestellt gewesen, bilanzierte deren Inspekteur in NRW, Bernd Heinen, im Düsseldorfer Landtag. Es habe keine Hinweise auf solche Aktionen gegeben.

Auch NRW-Innenminister Ralf Jäger von der SPD beteuerte: "Keiner, auch die sieben Fan-Beauftragen des BVB, hatten Hinweise, dass ein solcher Übergriff stattfinden soll. Wahrscheinlich ist das auch eher spontan geschehen, von einer kleinen Gruppe von Gewalttätern. Entscheidend ist, dass solche Typen nicht ins Stadion kommen dürfen, dass wir alle gemeinsam dafür sorgen, auch Polizei, auch Vereine, aber auch die wahren Fans, dass das aufhört."

Leipzig hatte das Innenministerium um Hilfe gebeten

Für zusätzliche Fragen hatte ein Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" gesorgt. Demnach hatte der Vorstand von RB Leipzig bereits im November vergangenen Jahres einen Brief an NRW-Innenminister Jäger geschrieben, nachdem der RB-Mannschaftsbus bereits bei der Anfahrt zu den Auswärtsspielen in Leverkusen und Köln blockiert worden war.

In dem Brief, der dem Deutschlandfunk vorliegt, hatten die RB-Verantwortlichen darum gebeten, "dass künftig eine neue Bewertung der Sicherheits- und Gefährdungslage für RB Leipzig vorgenommen wird und zukünftig in Nordrhein-Westfalen die Mannschaft im Bus zu einem Training und insbesondere vom Hotel zum Stadion und dann zurück zum Flughafen entsprechend durch Polizeikräfte begleitet wird".

Spiel war nicht als Risikospiel eingestuft

Innenminister Jäger hatte eine Prüfung zugesagt. Am vergangenen Samstag war der Leipziger Bus dann über eine alternative Route ins Stadion gelangt, weshalb sich wohl die Wut der Krawallmacher gegen RB-Anhänger entlud. CDU-Innenpolitiker Gregor Golland von der Opposition: "Man hat das Gewaltpotential, die Gewaltbereitschaft unterschätzt. Das darf nicht mehr passieren. Es kann auf der anderen Seite aber auch nicht sein, dass 25 bis 30 Prozent der Bereitschaftspolizei in Nordrhein-Westfalen jedes Mal für Fußballspiele eingesetzt werden."

Seit dem Jahr 2014 versucht man in NRW die Kräfte "lagebezogen", wie es heißt, zu reduzieren. Auch dieses Spiel war nicht als Risikospiel eingestuft gewesen, da es keine Hinweise auf Aktionen gegen Leipziger Fans gegeben habe, RB keine sogenannten Störer mitbringe und man zudem im Fall Leipzig nicht auf Vergangenheitserfahrungen zurückgreifen könne, da das Team gerade erst aufgestiegen ist. Letztendlich, so hieß es aus dem NRW-Innenministerium, sei das Ganze ein lernendes System.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk