Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteSprechstundeAngst vor der Vergesslichkeit21.08.2012

Angst vor der Vergesslichkeit

Sorgen erhöhen das Demenzrisiko

Alzheimer ist die Krankheit, vor der die Deutschen vermutlich die größte Angst haben. In das furchtbare Loch des Vergessens zu fallen, hilflos zu sein, die Erinnerung an das eigene Leben zu verlieren, die eigene Persönlichkeit zu verlieren, so möchte niemand seinen Lebensabend beschließen.

Fragen von Carsten Schroeder an Prof. Frank Jessen

Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)
Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)

Nun ist Vergesslichkeit im Alter andererseits etwas normales, und nicht jede Vergesslichkeit beruht auf Alzheimer. Nun gibt es aber seit längerem Hinweise, dass Patienten, die bei sich selbst eine zunehmende Vergesslichkeit feststellen, und sich darüber Sorgen machen, ein erhöhtes Risiko haben, an einer Demenz zu erkranken, auch wenn zunächst nichts zu diagnostizieren ist.

Carsten Schroeder sprach mit Prof. Frank Jessen, Leiter der Alzheimer-Forschungsgruppe an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk