Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas KulturgesprächIm Namen des Islam?09.01.2015

Anschläge von ParisIm Namen des Islam?

Nicht nur in Frankreich ist das Entsetzen groß über das Attentat auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Eine winzige Minderheit fanatischer Gotteskrieger nimmt die große Mehrheit der Muslime in Haftung - und gibt der Islamophobie neue Nahrung. Das DLF-Kulturgespräch fragt nach den Folgen des Pariser Anschlags für Europas Muslime.

Moderation: Karin Beindorff

Blumen und Kerzen und Zettel mit der Aufschrift "Je suis Charlie" liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa)
Vor der Französischen Botschaft in Berlin drückten Menschen ihr Mitgefühl aus. (picture alliance / dpa)
Weiterführende Information

Frankreich - "Charlie Hebdo"-Attentäter getötet
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.01.2015)

Frankreich - Zwei Geiselnahmen in Paris
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.01.2015)

Reaktion auf "Charlie Hebdo"-Anschlag - Kritische Solidarität aus Moskau
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 09.01.2015)

Charlie Hebdo - Bericht eines Überlebenden
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 09.01.2015)

Das Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hat nicht nur in Frankreich tiefes Entsetzen ausgelöst. Die Täter berufen sich auf den Koran und sehen sich in ihrem blutigen Rachefeldzug gegen die satirische "Schändung des Propheten" im Recht. Eine winzige Minderheit fanatischer Gotteskrieger nimmt die große Mehrheit der europäischen Muslime damit in Haftung und schüttet Wasser auf die Mühlen von Fremdenhass und Islamophobie. Das Kulturgespräch hat einen Blick in das Innere der vielfältigen islamischen Kultur geworfen, die Teil unserer Gesellschaft ist.

Die Gesprächsgäste:

Yasmine El-Menouar, Bertelsmann-Stiftung, Verantwortliche für die jetzt vielzitierte Sonderauswertung der Studie zum Thema Islam in Deutschland

Stefan Weidner, Autor, Übersetzer und Islamwissenschaftler

Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin, Religionspädagogin und Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bunds

Im Studio des Deutschlandfunk: Die Islamwissenschaftler Stefan Weidner (l.), Lamya Kaddor (M.) und die Migrationsforscherin Yasmine El-Menouar und Moderatorin Karin Beindorff (Deutschlandfunk)Die Islamwissenschaftler Stefan Weidner (l.), Lamya Kaddor (M.) und die Migrationsforscherin Yasmine El-Menouar und Moderatorin Karin Beindorff (Deutschlandfunk)
Für den Islamwissenschaftler Stefan Weidner zeigt sich in dem Attentat auf "Charlie Hebdo" eine neue Qualität des islamistischen Terrorismus'. Ganz gezielt seien die Opfer ausgesucht worden. Die Täter hätten nicht nur die Meinungsfreiheit, sondern die westliche Kultur ins Visier genommen. "Es sind namhafte Künstler umgebracht worden", so Weidner. Dadurch erhalte die Tat eine politische Dimension.

Die Religionspädagogin Lamya Kaddor unterstrich die Vielfalt innerhalb der muslimischen Religion: "Wir sind uns nicht alle einig". Die Kluft zwischen verschiedenen Strömungen des Islam sei vielleicht größer als die zwischen Christentum und Islam.

Die Migrationsforscherin Yasmine El-Menouar blickte auf den wachsenden Einfluss von Wahabismus und Salafismus. Letzterer sei indes eher ein Phänomen unter Jugendlichen, die ursprünglich oftmals kaum mit Religion in Berührung gekommen seien.

Auch für Lamya Kaddor hat der Salafismus als Identitätsangebot für Jugendliche nichts mit Religion zu tun. Die Religion komme auch als Zuschreibung von außen ins Spiel. In ihrer Kindheit, so die 36-Jährige, sei man als "Ausländer" wahrgenommen worden, heute jedoch als "Muslim".

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk