Samstag, 19.10.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Es gibt virulenten, gewaltbereiten Antisemitismus"10.10.2019

Anschlag in Halle"Es gibt virulenten, gewaltbereiten Antisemitismus"

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle wird die Frage laut, wie verbreitet Judenfeindlichkeit in Deutschland ist. Der Antisemitismus-Forscher Uffa Jensen sagte im Dlf, man müsse gegen ein Klima vorgehen, in dem sich Radikale ermutigt fühlten, solche Taten zu begehen.

Uffa Jensen im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Menschen legen Blumen vor der Synagoge in Halle ab (dpa /  Jan Woitas)
"Wir müssen viel mehr tun", sagt Uffa Jensen vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin (dpa / Jan Woitas)
Mehr zum Thema

Antisemitismus Die Kette der Angriffe reißt nicht ab

Juden in Berlin Leben zwischen Klischees und Antisemitismus

Jüdische Gemeinde Düsseldorf: Wir müssen die Sensibilität für Antisemitismus erhöhen

Engagement gegen Antisemitismus "Eine Kippa aufzusetzen, bringt erst mal gar nichts"

Zeichen gegen Antisemitismus Protest braucht Symbol

Historiker Magnus Brechtken "Rassenhass hat in der zivilisierten Gesellschaft keinen Platz"

Mangelnde Aufklärung in Schulen und Radikalisierung im Internet sind für den Historiker und Antisemitismus-Forscher Uffa Jensen zwei grundlegende Probleme in Deutschland, die letztlich auch zu einer Terror-Tat wie in Halle führten. Oft werde Antisemitismus mit Nationalsozialismus gleichgesetzt, "während man sehr wenig über Antisemitismus und Vorurteile und Rassismus selber spricht. Und da müssen wir sicher sehr viel mehr tun."

Täter fühlen sich aufgefordert

Virulenten und gewaltbereiten Antisemitismus gebe es in unserer Gesellschaft schon länger, man könne sich nicht sicher sein, "wann und ob er losschlägt". Grabschändungen, Schmierereien an Synagogen und verbale Attacken gegen Juden müsse man als deutliches Zeichen dafür werten, so der Wissenschaftler. Sie habe es in den letzten Jahren immer häufiger gegeben. Er stimme Josef Schuster, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland zu, wenn dieser sage, alle müssten mehr Zivilcourage im Alltag zeigen:

"Die Leute, die am Ende zur Gewalt greifen, wie der Attentäter gestern, die verweisen später immer wieder darauf, dass sie sich aufgefordert gefühlt haben von einer breiten Mehrheit, die denkt, was sie jetzt in die Tat umsetzen."

Neonazi-Strukturen in Ost und West

Die AfD und auch andere Parteien, müssten sich deutlich von einem Klima distanzieren, in dem bestimmte radikale Kräfte sich dazu aufgefordert fühlten, gewaltätig zu werden. "Gegen Gewalt gegen Minderheiten allgemein muss auch die AfD sich klar positionieren", so Jensen. Antisemitismus von rechts sei relativ konstant und flamme immer wieder auf. Neonazi-Strukturen habe es kontinuierlich in West- und Ostdeutschland gegeben: "Deren Führungskader sind in den letzten Jahren vor allem Westdeutsche."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk