Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteSternzeitJung gealterter Riese03.07.2018

Antares am SüdhimmelJung gealterter Riese

Gegen 23 Uhr steht tief am Südhimmel ein heller, orangerot leuchtender Stern. Das ist Antares, der Hauptstern im Skorpion. Er befindet sich rund 550 Lichtjahre von uns entfernt - das Licht, das wir jetzt von ihm sehen, hat den Stern in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts verlassen.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gegen 23 Uhr steht der rötliche Stern Antares im Süden (Stellarium)
Gegen 23 Uhr steht der rötliche Stern Antares im Süden (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Dass der Stern trotzdem so hell erscheint, verrät den Astronomen eine ganze Menge.

Eigentlich leuchten rote Sterne nämlich gar nicht sehr hell. Sie haben eine vergleichsweise kühle Oberfläche. Kühles Gas aber strahlt deutlich weniger Energie ab als heißes Gas.

Die meisten roten Sterne im All sind Zwergsterne. Sie produzieren aufgrund ihrer geringen Masse auch nicht viel Energie in ihrem Innern. Ein normaler rötlicher Stern leuchtet daher deutlich schwächer als die Sonne.

Rekonstruiertes Bild der Oberfläche von Antares (ALMA)Der Stern Antares, beobachtet mit der Teleskopanlage ALMA (ALMA)

Gerade einmal gut elf Millionen Jahre alt

Dagegen leuchtet Antares mindestens 65.000 Mal heller als unser Zentralstern. Das geht nur, wenn er sehr viel größer als die Sonne ist. Dann sendet die nur schwach leuchtende, aber riesige Oberfläche entsprechend viel Licht aus.

Das heißt auch, dass der Stern in seinem Innern sehr viel mehr Energie, als die Sonne freisetzen und daher eine deutlich größere Masse besitzen muss.

Antares gehört mit rund zwölffacher Sonnenmasse und 700-fachem Sonnendurchmesser zu den roten Überriesen - und ist als solcher in seinem Alterungsprozess schon weit vorangeschritten.

Trotzdem ist er gerade einmal gut elf Millionen Jahre alt - zur Zeit der Dinosaurier gab es Antares noch lange nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk