Samstag, 02. Juli 2022

Überlieferung der Aborigines
Antares und der rote Mann Waiyungari

Gegen Mitternacht steht tief im Süden ein etwas orange-rötlich funkelnder Stern: Antares im Skorpion. Wegen seiner tiefen Stellung fällt er bei uns nicht so auf wie in südlichen Breiten.

Von Dirk Lorenzen | 24.06.2022

Antares, der Hauptstern im Skorpion, zieht nach 23 Uhr tief über den Südhimmel.
Antares, der Hauptstern im Skorpion, zieht nach 23 Uhr tief über den Südhimmel (Stellarium)
Für die Aborigines im Südwesten Australiens stellt Antares Waiyungari dar, den roten Mann. Der Überlieferung nach ist Waiyungari ein äußerst attraktiver junger Mann, der mit roter Farbe bemalt war.
Die beiden Frauen seines Bruders Nepeli fühlten sich zu ihm hingezogen. Sie verwandelten sich in Emus und näherten sich der Hütte Waiyungaris.
Als der herausstürmte, um die Emus zu jagen, nahmen die Frauen wieder menschliche Gestalt an und verführten den jungen Mann. Dessen Bruder sann auf Rache und wollte die Hütte niederbrennen.

Flucht mit Speer

Die drei flohen. In größter Not rammte Waiyungari einen Speer in die Milchstraße und kletterte mit den beiden Frauen in den Himmel. Dort ist er als Antares zu sehen – die beiden schwächeren Sterne Tau und Sigma Scorpii links und rechts stellen die Frauen dar.
Die Aborigines haben den Himmel sehr präzise beobachtet. Ihnen fiel schon vor Jahrhunderten auf, dass der rote Stern im Zeitraum mehrerer Jahre mal etwas heller und mal etwas dunkler leuchtet.

Roter Stern als Zeichen von Fruchtbarkeit

Auch dies schlägt sich in der überlieferten Geschichte nieder: Wenn Antares heller als üblich leuchtet, ist Waiyungari besonders anziehend.
Für die Aborigines ist dieser Stern ein Symbol von Fruchtbarkeit und Wohlstand. Das passt, denn in Australien steht der rote Jüngling Waiyungari Anfang September, also zu Frühlingsbeginn, abends fast im Zenit.

Antares, der Hauptstern im Skorpion
Fachartikel über die Aborigines und ihre Beobachtungen von Antares