Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Aus den Fehlern von Sotschi gelernt"25.02.2018

Anti-Doping-Kampf bei Olympia "Aus den Fehlern von Sotschi gelernt"

Systematische Vertuschung von Doping mit Hilfe des Geheimdienstes: Dieses Szenario von Sotschi "hat sich vermutlich in Pyeongchang nicht wiederholt", sagte ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt im Dlf. Eine endgültige Bilanz sei allerdings erst in einigen Jahren möglich.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der ARD-Journalist und Doping-Experte Hajo Seppelt. (picture alliance/dpa - Jens Wolf)
Der ARD-Journalist und Dopingexperte Hajo Seppelt (picture alliance/dpa - Jens Wolf)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Grigori Rodschenkow im Sportgespräch "Russland ist ein Doping-Land. Nichts hat sich geändert"

Manipulierbare Doping-Proben Lösung für Olympische Winterspiele gesucht

Olympische Winterspiele 2018 Probleme bei Geisenbergers Dopingprobe

Bis dato seien bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang vier Dopingfälle bekannt - davon zwei russische. Die Zahl gelte allerdings nur unter Vorbehalt, so Seppelt, da weitere Analysen noch ausstehen. Eine endgültige Bilanz sei erst in einigen Jahren möglich. 

Stärkere Sicherheitsvorkehrungen

Fest stehe jedoch: In Pyeongchang bzw. im Anti-Doping-Labor in Seoul hat es Sicherheitsvorkehrungen gegeben, wie es sie in Sotschi nicht gegeben hat. Videokameras und Schlüsselkartensysteme seien installiert worden, "um zu verhindern, dass externe Kräfte dort ihr Unwesen treiben können, wie das ja in Sotschi durch den Geheimdienst passiert ist." Damals seien unter anderem Urinproben ausgetauscht worden, um systematisches Doping zu vertuschen. "Was das Labor betrifft, hat man aus den Fehlern von Sotschi gelernt", urteilt Seppelt.

Flaschenprobleme

Der ARD-Dopingexperte hatte vor den Spielen in Pyeongchang allerdings aufgedeckt , dass die Fläschchen für die Urinproben zu leicht zu öffnen sind. Die Verantwortlichen haben daraufhin auf ältere Modelle zurückgegriffen und diese nach Informationen von Hajo Seppelt auch noch zusätzlich in Containern verschlossen. Ob das letztlich ausgereicht hat, lasse sich noch nicht beurteilen.

Seppelt wies auch auf die "Grauzone Asthmamittel" hin, deren Anwendung zwar erlaubt sei - aber doch Fragen aufwerfe. Der Journalist kritisierte, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zulässige Grenzwerte oft sehr hoch ansetze - auch aus Angst vor teuren Klagen. Er könne zu dieser Angelegenheit zwar noch kein abschließendes Urteil abgeben, wünsche sich jedoch eine mutigere WADA: "Man muss die WADA besser ausstatten, man muss sie stärker machen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk