Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeEin Name wird zum Problem 23.03.2019

Attentat von ChristchurchEin Name wird zum Problem

Berittene Tempelritter, Kettenhemden, gezückte Schwerter: Die Show vor Spielbeginn beim neuseeländischen Rugbyclub Christchurch Crusaders hat es in sich. Aber nach dem Terroranschlag ist nichts mehr wie es vorher war. Der Verein erwägt eine Namensänderung. Doch die Crusaders sind ein Markenzeichen, der Name Millionen wert.

Von Andreas Stummer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die "Crusaders" aus Christchurch feiern ihren Sieg im Super-Rugby-Finale.   (AFP / Marty Melville )
Die "Crusaders" aus Christchurch denken über eine Namensänderung nach. (AFP / Marty Melville )
Mehr zum Thema

Umgang mit Opfern und Tätern Ihr seid nicht allein

Nach dem Terror von Christchurch Kritische Selbstbefragung ist notwendig

Nach Anschlag in Christchurch Mehr Schutz für Moscheen in Deutschland gefordert

Neuseelands Premierministerin Ein starkes Zeichen der Solidarität

Der Tag Terror im Livestream

Aus den Feuilletons Kein Bruderkuss für Russlands Schwule

Anschläge von Christchurch Medien machen sich zu Mittätern

Nachgefragt Der Attentäter und die Verschwörungstheorie vom "Großen Austausch"

Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent: "Wir haben feste rechtsextreme Strukturen"

Eindrücke aus Christchurch In Trauer vereint

Aus den Feuilletons Kein Platz für die Bilder des Attentäters

Terror in Christchurch Vom Troll zum Terrorist?

Terror in Neuseeland Beten für ein Land in Schockstarre

Das Terror-Manifest von Christchurch Narrative, die bei Rechtspopulisten weltweit anzutreffen sind

Anschlag in Christchurch "Hass fängt mit Worten an"

Der Tag Der Terror von Christchurch

Anschläge in Christchurch Wider die Attentatspornografie

Rechter Terror in Neuseeland Ein Land unter Schock

Angriff auf Moscheen 49 Tote in Christchurch

Ein Heimspiel der Canterbury Crusaders ist nicht nur einfach eine Rugby-Begegnung, es ist auch ein Spektakel. Ein paar Minuten vor Spielbeginn schießen meterhohe Flammen aus Fackeln am Stadionrand, bombastische Musik schwillt an. Ein halbes Dutzend Tempelritter reitet in Helmen, Kettenhemden und Waffenrock in die Arena und umrundet hoch zu Pferd und mit gezückten Schwertern das Feld.

Die Fans jubeln, schwenken Fahnen in den Clubfarben rot-schwarz, Kinder winken mit Schaumstoffschwertern. Schon vor dem Anpfiff zeigen die Crusaders wer Herr im Haus ist und der Erfolg gibt ihnen recht. In den letzten 22 Jahren der internationalen Super-Rugby-Liga haben sie neunmal den Titel geholt - öfter als jede andere Mannschaft. Die Crusaders sind das sportliche Aushängeschild von Christchurch.

Die Kreuzzüge sind finsterstes Mittelalter

Doch nach dem Massenmord von 50 Muslimen durch einen weißen Rechtsextremisten in zwei Moscheen der Stadt, fragen sich die Einheimischen ob ihr Team weiter die "Crusaders", übersetzt "die Kreuzritter" heißen soll.

"Ich bin dafür den klubnamen zu ändern", sagt ein Mann in Christchurch, "mir waren der Name und die Show vor dem Spiel schon immer ein wenig peinlich". Ein anderer meint: "Ich kenne die Geschichte der Kreuzzüge, der Name passt nicht für ein Rugbyteam und nach allem, was passiert ist sollten wir ihn ändern."

Die Kreuzzüge sind finsterstes Mittelalter - von der lateinischen Kirche sanktionierte, religiös motivierte Feldzüge gegen muslimische Staaten im Nahen Osten mit Millionen Opfern. "Kreuzzüge sind Kreuzzüge und Rugby ist Rugby", philosophiert Chris Anderson, ein Fan der Crusaders seit er fünf Jahre alt ist. Er ist genauso erschüttert über die Bluttat in den Moscheen von Christchurch, aber er findet man sollte die Kirche im Dorf lassen.

"Ich habe noch nie gehört, daß sich jemand über den Namen beschwert hätte. Ganz Neuseeland schämt sich über das was in Christchurch passiert ist, aber das ist eine Überreaktion. Es wird etwas zu einem Problem gemacht wird, das keines ist. Ich will den Namen beibehalten."

Der Klubname ist Millionen wert

Als die Crusaders vor 26 Jahren gegründet wurden, sollten sie eigentlich "Plainsmen" heißen, "die Flachländer", benannt nach der Canterbury-Ebene in der die Stadt Christchurch liegt. Doch für ein Team, das aggressiv und körperbetont spielte, das ein modernes, offensives Rugby prägte, schien "Crusaders" ein passender Name. Denn das einzige, das sie eroberten waren die Herzen von Rugbyfans weltweit.

Die Crusaders sind ein Markenzeichen, der Klubname Millionen wert. Doch nach der Bluttat vor acht Tagen in Christchurch sind sich Neuseelands Sportminister, die Spieler und die Vereinsführung einig, daß man nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen kann.

"Wir müssen unser Image und auch unseren Namen überdenken", sagt Colin Mansbridge, der Geschäftsführer der Crusaders, "aber alles zu seiner Zeit."

"Wir haben, das, was passiert ist, noch nicht verarbeitet - wir alle sind immer noch in Schock. Es ist schwer derzeit vernünftig, emotionslos und mit klarem Kopf über unseren Vereinsnamen zu diskutieren. Aber wir haben die Bedenken gehört und wir werden und wollen uns damit auseinandersetzen."

Sieben von zehn Neuseeländer gegen eine Namensänderung 

Rugby ist nicht nur ein Sport in Neuseeland, Rugby ist Religion, Teil der Kultur. Nach Umfragen sind sieben von zehn Neuseeländern gegen eine Namensänderung. Die Canterbury Crusaders sind das international erfolgreichste Klubteam des Landes, aber egal welche Entscheidung der Verein treffen wird: Klub-Mitglied Maggie Berry ist sicher, dass ganz Christchurch weiter hinter ihrer Mannschaft stehen wird.

"Vielleicht wird es in Zukunft keine Show vor dem Spiel mit Pferden, Rittern und gezückten Schwertern mehr geben. Der Verein will sich mit der muslimischen Gemeinde und den Fans in Christchurch austauschen - ich begrüße das. Aber das alles war kein Thema vor dem Attentat. Ich denke nicht, dass wir uns darüber am Donnerstag vor einer Woche überhaupt unterhalten hätten."
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk