Samstag, 18.09.2021
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellÄrger um Real-Präsident Florentino Perez15.07.2021

Audiomitschnitte geleaktÄrger um Real-Präsident Florentino Perez

In geleakten Audiomitschnitten zieht Florentino Perez, Vereinspräsident des spanischen Fußballclubs Real Madrid, über praktisch alles her, was beim Verein Rang und Namen hatte oder hat. Perez selbst wittert eine Intrige wegen seines Engagements für die Super League und droht Teilen der Presse „Krieg“ an.

Von Reinhard Spiegelhauer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 Tribute act and farewell to Sergio Ramos. Real Madrid City hosted the act of tribute to Sergio Ramos, club legend who says goodbye after 671 official matches and 101 goals scored. Madrid, June 17, 2021 In Picture: Florentino Perez Real Madrid / Cordon Press Images will be for editorial use only. Mandatory credit: Real Madrid Cordon Press *** Tribute act and farewell to Sergio Ramos Real Madrid City hosted the act of tribute to Sergio Ramos, club legend who says goodbye after 671 official matches and 101 goals scored Madrid, June 17, 2021 In Picture Florentino Perez Real Madrid Cordon Press Images will be for editorial use only Mandatory credit Real Madrid Cordon Press PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xx xx (IMAGO / Cordon Press/Miguelez Sports)
Florentino Perez, Präsident von Real Madrid. (IMAGO / Cordon Press/Miguelez Sports)
Mehr zum Thema

Mitbestimmung im deutschen Fußball Worum es bei der Diskussion um die 50+1-Regel geht

Nach Einschätzung des Bundeskartellamts Weiter Streit um 50+1-Regel

Scheitern der Super League "Entscheidende Jahre für die Entwicklung des Fußballs"

Kommentar zur Champions-League-Reform Den Druck auf allen Ebenen erhöhen

Kommentar zur Super League Die Superreichen wollen den Fußball besitzen

Mit Unterstützung der FIFA In Afrika lebt die Idee der Super League

Mit Real Madrid ist ein bisschen wie mit Bayern München: Es kann schon mal ne Weile ruhig sein und gut laufen - aber ganz ohne Knatsch gehts auf Dauer eben doch nicht. Beispiele: der entnervte Abschied des ehemaligen "Galaktischen" Zinedine Zidane als Trainer oder das Gezerre um die gescheiterte Vertragsverlängerung von Abwehr-Urgestein Sergio Ramos. Das Angebot des Clubs gelte nicht mehr, hieß es, als er nach langer Bedenkzeit die Verlängerung um nur ein Jahr akzeptieren wollte.

Chelsea Fans protestieren in London am 20.04.2021 gegen die Pläne einer europäischen Super League.  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Frank Augstein) (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Frank Augstein)Die Superreichen wollen den Fußball besitzen
Die European Super League sei der Versuch einiger Superreicher gewesen, den Fußball unter ihre Kontrolle zu bringen, kommentiert Constantin Eckner. Ihr Scheitern bedeute nicht, dass es nicht andere wieder versuchen werden.

Jetzt geht es um Präsident Florentino Perez selbst. Der hat zum Beispiel den extrem erfolgreichen und später Weltmeistertrainer Vicente del Bosque runtergemacht, er habe überhaupt keine Ahnung von Fußball. Vereinsikone Raúl und Torwartlegende Iker Casillas hat er "Betrug" vorgeworfen - mit gutem Willen könnte man das als "sie haben mich enttäuscht" übersetzen.

Auch Ärger zwischen Mourinho und Casillas

Der Mitschnitt ist 15 Jahre alt, kurz nach dem Ende seiner ersten Amtszeit entstanden. Aber: Wie erstaunlich ist es, dass Perez, ein ausgeprägter Machtmensch, über andere im Verein hergezogen ist? Ein Blick auf die Bayern hilft auch da, die Dinge einzuordnen: Uli Hoeneß oder Karlheinz Rummenigge sind bekanntermaßen auch immer mal für einen fiesen Spruch gut. Bei den Bayern und bei Madrid, da hat man Menschen in den Chefetagen, die glauben, die Fußball-Weisheit mit den Löffeln gefressen zu haben. Da hat man Trainer, die sehr eigene Vorstellungen haben, und nicht immer die Spieler kriegen, die sie wollen. Und man hat Spielerdiven. Alphatiere unter sich. Massiven Knatsch gab es zum Beispiel auch zwischen "the only one" José Mourinho und Iker Casillas.

Es habe dem Trainer nicht geschmeckt, dass er sich als Kapitän der Nationalmannschaft um ein gutes Verhältnis mit Barca-Spielern bemüht habe, so Casillas. Deshalb sei er aus der Stammelf geflogen. Ein bisschen Knatsch ist eben immer, überall.

Perez spricht von "Krieg" gegen Medien

Florentino Perez behauptet, es gehe um sein Engagement für die Superliga - deswegen wolle man seinen Ruf ruinieren. Der UEFA-Präsident habe ihn angegriffen und beleidigt, als ob er eine Atombombe gezündet hätte, meinte Perez im April.

Wer jetzt hinter der Kampagne stehen könnte - die Liga, neidische Vereine, oder sogar die UEFA - das sagt Perez nicht. Aber er schießt gegen die Medien, die die Mitschnitte veröffentlicht haben. Sie sollen keine Informationen mehr aus dem Verein bekommen, der Präsident spricht von "Krieg" - sogar der Sportzeitung Marca, die eigentlich eine Art Hofberichterstatter ist, droht er. Vielleicht ja nur ein weiterer, cholerischer Ausfall.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk