Mittwoch, 18. Mai 2022

Archiv

Aufschlag zu Ostern
Mondsonde Ladee kontrolliert abgestürzt

Raumfahrt. - Die US-Mondsonde Ladee ist auf dem irdischen Trabanten zerschellt. Die Sonde war im vergangenen September gestartet und hatte vor allem die Mondatmosphäre untersucht.

Von Guido Meyer | 17.04.2014

Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
Die US-Mondsonde Ladee hat die Atmosphäre des Erdtrabanten und deren Staub untersucht. (Nasa)
Manchmal sind es die ganz nahen Ziele im All, die den höchsten Treibstoffverbrauch erfordern. In diesem Fall ist es der Mond. Seine Anziehung ist der Grund dafür, dass die Mission des Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorers – kurz Ladee – relativ kurz ist, erklärt Sarah Noble, Ladee-Programmwissenschaftlerin am Hauptquartier der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa in Washington, D.C.
"Wir haben Instrumente an Bord, die die dünne Atmosphäre des Mondes sowie seinen Staub untersuchen. Je näher wir der Oberfläche sind, desto bessere Daten bekommen wir. In den letzten Monaten haben wir uns in Höhen von nur 30 bis 50 Kilometern bewegt. Dabei mussten wir dauernd die Triebwerke zünden, um die Anziehungskraft des Mondes auszugleichen. So ging fast der gesamte Treibstoff drauf. Jetzt, am Ende der Mission, wollen wir bis auf wenige Kilometer heruntergehen."
Ladee hatte erstmals Magnesium, Aluminium, Titan und Sauerstoff im Mondstaub nachgewiesen. In der extrem dünnen Atmosphäre des Mondes, die auch als Exosphäre bezeichnet wird, stoßen diese Elemente nie zusammen, sondern kollidieren mit der Oberfläche und prallen von dieser wieder ab, erklärt Rick Elphic, Programmmanager der Mission am Ames-Forschungszentrum der Nasa in Kalifornien.
"Ladee hat einen Schleier aus Staub nachgewiesen, der den Mond ständig umgibt. Er wird durch Meteoriteneinschläge auf der Oberfläche permanent mit neuen Staubpartikeln gefüttert. Daraus können wir folgern, dass die meisten anderen Körper im Sonnensystem, die ebenfalls nur eine dünne Atmosphäre haben, ebenfalls von solch einem Staubschleier eingehüllt sind. Merkur und Pluto beispielsweise dürften eine ähnlich staubige Umgebung in Oberflächennähe haben wie der Mond. "
Für künftige bemannte Missionen zum Mond stellt der Staub keine Gefahr dar, ist allenfalls lästig, da er an den Raumanzügen, Geräten und Rovern kleben bleibt. Aber Programmwissenschaftler Rick Elphic weist auf eine andere Einschränkung hin.
"Wenn sich viel Staub in der Exosphäre befindet, dürfte er sich auf einem Teleskop auf der rückseitigen Mondoberfläche ansammeln."
Die dunkle Rückseite des Mondes, die oft für Teleskope favorisiert wird, hätte also – im wahrsten Sinne des Wortes – auch ihre Schattenseiten. Genau diese Rückseite hat sich die Nasa auch für das Ende der Mission ausgesucht, so Butler Hine, Programmmanager der Mission am Ames-Forschungszentrum der Nasa in Kalifornien.
"Wir wollen auf keinen Fall die historischen Landestätten der Apollo-Missionen gefährden. Denn die befinden sich auch auf Äquatorhöhe, also auch direkt unter unserer Umlaufbahn. Deshalb steuern wir sicherheitshalber die Rückseite an, auf der sich keine 'Raumfahrtrelikte' befinden."
Auch wenn sich - wegen der unregelmäßigen Mondgravitation - die letzten Meter der Sonde nicht mehr von der Erde aus steuern lassen, wird Ladee dennoch bis zum Schluss Daten übermitteln. Aus denen kann die Nasa nach dem Absturz dann den Ort des Aufschlags bis auf 100 Meter genau lokalisieren.
Butler Hine: "Wenn die Sonde gegen eine Kraterwand fliegt, können wir das sehr genau bestimmen. Auf flachem Gelände aber ist es möglich, dass sie sich wie ein Kieselstein verhält, den man über einen See schleudert. Sie springt und trudelt vielleicht und hinterlässt dabei eine längliche Schleifspur. Das können wir dann beim nächsten Überflug einer anderen Mondsonde, nämlich vom 'Lunar Reconnaissance Orbiter', versuchen zu rekonstruieren.
Das bittersüße Ende dieser sechsmonatigen, erfolgreichen Mission also ist nunmehr nur noch eine Frage von Tagen. Danach wird Funkstille eintreten.
Hine: "It's always bittersweet. I think folks will actually miss talking to the spacecraft."