Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteSport AktuellBerlins Bürgermeister empfängt Union29.05.2019

Aufstieg in die BundesligaBerlins Bürgermeister empfängt Union

Union Berlin ist erstmals in die erste Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller empfing die Mannschaft im Roten Rathaus - und dankte den Spielern für das "Fußballerlebnis"

Von Sebastian Engelbrecht

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Berlins Bürgermeister Michael Müller empfängt die Mannschaft des 1. FC Union (Deutschlandradio/ Sebastian Engelbrecht)
Berlins Bürgermeister Michael Müller empfängt die Mannschaft des 1. FC Union (Deutschlandradio/ Sebastian Engelbrecht)
Mehr zum Thema

Kommentar zum Union-Aufstieg Ein Traum wird wahr

Die Fans zeigten ihre Treue auch vor dem Roten Rathaus. Und Berlins Regierender Bürgermeister Müller dankte den Spielern für das "Fußballerlebnis" vom Montag, das 0:0 gegen den VfB Stuttgart, das für den Aufstieg gereicht hatte. Müller posierte mit roter Union-Mütze vor dem Rathaustor und würdigte den Verein aus dem Südosten der Stadt, aus Köpenick.

"Wir haben die Beispiele bei der FIFA, beim IOC, bei vielen anderen Clubs, wo man immer das Gefühl hat: Das ist ein Wirtschaftsunternehmen – und ok, die spielen auch Fußball. Und bei Ihnen ist es umgekehrt. Hier wird Fußball gespielt, und dann will man auch Erfolg haben."

Der Präsident des Vereins, Dirk Zingler, versprach, dass das auch in der Bundesliga so bleiben werde. Er pries die "Kraft", die Union entwickeln könne.

"Wir haben Stuttgart, Hamburg, Hannover, Nürnberg, das sind alles alte traditionelle Fußballstandorte, die sind nicht mehr in der ersten Liga, und der 1. FC Union Berlin ist in der ersten Liga. Das ist etwas Ungewöhnliches. Und ich habe es vor ein paar Jahren schon einmal gesagt: Ungewöhnliche Dinge oder besondere Dinge schafft man nur, wenn man etwas Besonderes leistet."

Die Spieler des 1. FC Union trugen sich im Rathaus ins Gästebuch ein und fuhren dann mit einem Schiff namens "Viktoria" nach Köpenick – zur zweiten Aufstiegsparty mit den Fans im heimischen Stadion An der Alten Försterei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk