Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteForschung aktuell"Die Darm-Hirn-Connection"10.09.2019

AUSLESE kompakt"Die Darm-Hirn-Connection"

Viele Erkrankungen des Gehirns werden durch Probleme im Darm hervorgerufen. In seinem Sachbuch erklärt der Psychiatrieprofessor Gregor Hasler, wie die Verbindung zwischen Kopf und Bauch funktioniert - und wie sie unser Leben beeinflusst. Solide Kost, leicht verdaulich verpackt.

Rezension von Martin Hubert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Im Vordergrund: Cover des Buches "Die Darm-Hirn-Connection" im Hintergrund ein Ausschnit (Schattauer Verlag) (Schattauer Verlag)
Ein Sachbuch, vollgepackt mit spannenden Informationen - und dennoch leicht verständlich, urteilt Dlf-Rezensent Martin Hubert (Schattauer Verlag)
Mehr zum Thema

Medizin - Bakterien-Fund im Gehirn wirft viele Fragen auf
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 07.01.2019)

Neurowissenschaft - Beginnt Parkinson im Darm?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27.06.2019)

Ein fünf bis sieben Meter langer Schlauch, der für die Verdauung unverzichtbar ist und ganz schön nerven und reizen kann. Der Darm weiß sich Gehör zu verschaffen – und gehört doch immer noch zu den meist unterschätzten Organen unseres Körpers. Damit muss endgültig Schluss sein, meint der Psychiatrieprofessor Gregor Hasler von der schweizerischen Universität Freiburg. Denn inzwischen sei klar, wie eng Darm, Hirn, Psyche und Gesundheit miteinander zusammen hängen. In seinem Buch 'Die Darm-Hirn-Connection. Revolutionäres Wissen für unsere psychische und körperliche Gesundheit' fasst Hasler die neuen Erkenntnisse pointiert zusammen.

"Der Darm ist ein wichtiges Sinnesorgan. Darmbakterien und -parasiten bestimmen die Persönlichkeit mit. Essstörungen wie Bulimie können die Folge einer Entzündung im Darm sein, die das Hirn angreift. Olivenöl, Walnüsse und Kastanien wirken antidepressiv. Ein übermäßig durchlässiger Darm kann zu Psychosen führen. Klingt wie Science-Fiction. Aber genau das belegen neueste Studien."

Zugegeben, das Wort "revolutionär" taucht in dem Buch etwas zu häufig auf. Auch weist der Autor ein bisschen zu ungeniert immer wieder auf seine eigenen bahnbrechenden Forschungsleistungen hin. Aber Gregor Hasler liefert trotzdem einen guten Überblick über den aktuellen Wissensstand und benennt auch Lücken, Fehlschläge und Unsicherheiten der Forschung. Schließlich wurden viele Experimente bisher nur in Tierversuchen durchgeführt und noch nicht auf den Menschen übertragen.

Konkrete Fallbeispiele erhellen Zusammenhänge

Zur Seriosität des Buches trägt bei, dass der Autor die einzelnen Kapitel mit Unterstützung weiterer Experten verfasst hat. Hasler führt den Leser vom Mund bis zum Anus und mixt geschickt individuelle Fallgeschichten und detaillierte Schilderungen wissenschaftlicher Zusammenhänge ineinander. Etwa wenn er beschreibt, wie der Vagusnerv ausreift, der für die Kommunikation zwischen Darm und Hirn verantwortlich ist.

"Wenn das Kind Bauch an Bauch auf seiner Mutter liegt, spürt es, wie der Darm der Mutter mit dem Herzen, der Atmung, der Stimme und der Mimik koordiniert ist. Es merkt, wie gut es der Mutter gelungen ist, Körper und Geist gemeinsam zu entwickeln. Ferner sind Situationen, in denen vegetative und soziale Prozesse zusammengehen, besonders geeignet, das Vagus-Netzwerk aufzubauen, zum Beispiel beim Saugen und Schlucken in den Armen der Mutter, die auf das Kind sprachlich und mimisch eingeht."

Manche Hirnkrankheit hat ihre Wurzeln im Darm

Gregor Hasler erklärt anspruchsvoll und verständlich, wie Darm- und Hirnnerven, neuronale Botenstoffe, Immunzellen, Hormone oder  Stressfaktoren zu Krankheiten beitragen können: von Multipler Sklerose bis zu Parkinson. Empfehlenswert ist das informative und gut lesbare Buch auch, weil es differenziert mit der vieldiskutierten Frage umgeht, wie sinnvoll die Einnahme von Probiotika ist. Hasler diskutiert zwar den möglichen therapeutischen Einsatz von Mikroorganismen, warnt aber auch vor falschen Versprechungen und fahrlässiger Einnahme. Denn:

"Viele Bakterien lassen sich nicht pauschal in Gut oder Böse einteilen, sondern verhalten sich je nach Umgebung anders, mal positiv, mal negativ."

Zielgruppe: Jeder, der wissen will, wie sein Darm sein Leben beeinflusst.

Erkenntnisgewinn: Der Darm ist ein hoch empfindsamer Sensor für unsere soziale Umwelt.

Spaßfaktor: Das Buch ist vollgepackt mit interessanten Informationen – und trotzdem leicht verdaulich.

"Die Darm-Hirn-Connection
Revolutionäres Wissen für unsere psychische und körperliche Gesundheit"
Sachbuch von Gregor Hasler
Schattauer Verlag, 301 Seiten, 20 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk