Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 12:10 Uhr Der Mittag
StartseiteForschung aktuell"Und plötzlich macht es KLICK!06.05.2015

Auslese kompakt"Und plötzlich macht es KLICK!

Kreativität ist etwas, das man hat oder eben nicht. Ein unabhängiges Etwas, nicht zu fassen, nicht zu zähmen. Soweit die Klischees - mit denen der Wissenschaftsjournalist Bas Kast in seinem neuen Buch "Und plötzlich macht es KLICK!" gründlich aufräumt. Er befragt dafür Forscher, Kreative, Architekten und Manager, erzählt Biografien und stellt sich selbst als Versuchsobjekt zur Verfügung.

Von Katrin Zöfel

Eine gezeichnete Glühbirne mit Fragezeichen drum herum auf einem Blatt Papier, eingerahmt von einem Lineal und einer Lupe (imago / Westend61)
Eine gezeichnete Glühbirne mit Fragezeichen drum herum auf einem Blatt Papier (imago / Westend61)
Weiterführende Information

Mehr Sachbuchrezensionen finden Sie in der Auslese.

"Ich stand in einem Laborraum der Universität Nimwegen, als es bei mir klick! machte."

Der Autor lässt sich von einer jungen Forscherin eine Datenbrille aufsetzen, die seine - nach eigenen Angaben sonst eher durchschnittliche - Kreativität beflügeln soll.

"Nicht durch irgendein mystisches Verfahren, eine esoterische Reise ins Ich, sondern mithilfe von Technik und Wissenschaft. Ihre Hypothese: Die Routinen des Alltags, die unser Leben beherrschen, lullen das Gehirn ein."

Die Datenbrille entführt Bas Kast in eine virtuelle Welt, die fast normal ist, aber eben nur fast: Limoflaschen schweben darin zur Decke und Koffer verschwinden einfach. Doch der von Berufs wegen skeptische Wissenschaftsjournalist lässt sich auf das Experiment ein und fühlt sich am Ende wie Alice im Wunderland. Probanden, die denselben Trip durchleben, liefern danach im Test durchweg mehr und einfallsreichere Antworten auf die Frage: Was macht Geräusche? - und genauso geht es weiter im Text, der Autor lädt zur Reise durch die Labore moderner Kreativitätsforscher. Manche klären, welche Architektur kreative Prozesse in Gang bringt, statt sie zu hemmen. Andere fragen, welche Charaktere in einer Gruppe gute Einfälle fördern.

"[Entscheidend ist ...] eine ausgeprägte soziale Ader, die Bereitschaft, nicht mit den eigenen Ideen hinterm Berg zu halten, die Lust am Austausch."

Bas Kast trägt zusammen, was die Wissenschaft weiß. Und das ist gar nicht so wenig. Die Botschaft für alle, die selbst kreativer sein wollen: Kreativität braucht viele Zutaten: ritualisiertes Arbeiten, die Fähigkeit Rückschläge wegzustecken, beständiges Dranbleiben, schließlich Chancen, die sich auftun:

"Diese Zutaten über Jahre hinweg bewusst, strategisch zu verfolgen, wäre eine absolute Überforderung. [Doch] genau das ist es, was die richtige Nische für uns tut: Sobald wir auf sie treffen, kommen die Zutaten der Kreativität noch am ehesten auf "natürliche" Weise zusammen."

Die eigene Nische zu finden ist also der Schlüssel zur Kreativität. Wer sie noch nicht gefunden hat, sollte weitersuchen und bloß nicht aufgeben.

Zielgruppe:
Alle, die wissen wollen, wie man launische Musen zum Bleiben bringt.

Erkenntnisgewinn:
Kreativität ist nicht so unfassbar, wie Klischees uns glauben machen. Es gibt Regeln. Psychologen wie Neuroforscher tüfteln fleißig daran, diese Regeln zu verstehen.

Spaßfaktor:
Bas Kast lädt ein zur Spurensuche. Ein bisschen fühlt man sich dabei, wie der Mensch, der seinem schnüffelnden Hund auf unbekanntes Terrain folgt. Neuentdeckungen sind garantiert.

Bas Kast: "Und plötzlich macht es KLICK!"
Fischer Verlag, 265 Seiten 19,99 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk