Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 09:10 Uhr Die neue Platte
StartseiteKultur heute"Es wurde viel gelitten und viel gestorben"06.07.2018

Bachmann-Tage in Klagenfurt"Es wurde viel gelitten und viel gestorben"

Nach einem hochpolitischen Auftakt wurde an Tag zwei der diesjährigen Bachmann-Tage in Klagenfurt viel Unterhaltsames, aber auch Ernsthaftes geboten. Und ein Favorit sei auch schon in Sicht, so Literaturkritiker Holger Heimann im Dlf.

Holger Heimann im Gespräch mit Kathrin Hondl

"42. Tage der deutschsprachigen Literatur", "Ingeborg-Bachmann-Preis 2018 - Lesungen und Diskussionen." Vom 4. bis 8. Juli 2018 finden im ORF-Theater des ORF-Landesstudios Kärnten in Klagenfurt am Wörthersee die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur statt. 3sat überträgt live alle Lesungen und Diskussionen ab Donnerstag, 5.7.2018 bis Samstag, 7.7.2018 jeweils ab 10:00 Uhr in voller Länge.Im Bild: Lesung und Diskussion von Martina Clavadetscher SENDUNG: 3sat - DO - 05.07.2018 - 10:00 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/ORF-K/Puch Johannes. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606 (ORF-K(Johannes Puch / www.johannespuch.at))
Am zweiten Tag der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt seien viele schwere Themen gelesen worden, so Holger Heimann. (ORF-K(Johannes Puch / www.johannespuch.at))
Mehr zum Thema

Tage der deutschsprachigen Literatur Klagenfurt: die ersten Lesungen

Tage der deutschsprachigen Literatur #tddl Lesungen, Gespräche, Bilanzen vom Bachmann-Wettbewerb

"Auerhaus" am Schauspiel Düsseldorf Packende Bestseller-Adaption für die Bühne

Nach der leidenschaftlichen Eröffnungsrede von Feridoun Zaimoglou sei es am Tag eins ruhiger zugegangen. Ein eher "lascher Beginn", der Heimann zufolge durch einen lebendigen Freitag wieder entschädigt wurde - mit "tollen Texten". Bov Bjerg - Heimanns Favorit - sei den Erwartungen an seinen Text voll gerecht geworden. Dass er sehr gute Dialoge schreiben könne, das wisse man schon seit der Veröffentlichung seines Bestsellers "Auerhaus".

Bjerg las aus einer Vater-Sohn-Geschichte, beide sind in der Schwäbischen Alb unterwegs. "Eine Beziehung, von Wärme und Liebe geprägt", in der aber irgend etwas "nicht simmt", denn der Vater trägt "eine große Last" mit sich herum, von der der Sohn nichts weiß: "Da ist so ein melancholischer Schleier über dem ganzen".

Schwere Stoffe und hellere Beiträge

Am Freitag waren die "schweren Stoffe" in der Überzahl, so Heimann: "Es wurde viel gelitten" und "viel gestorben": Eine Frau im Koma, eine Tote, die über ihr Leben spricht. Daneben gab es aber auch "hellere Beiträge", durch die man sich "von der Dunkelheit erholen" konnte.

Darunter der Schauspieler Stephan Lohse mit seinem Romandebut: Zwei Freunde - zwei Außenseiter -, die in der Provinz aufwachsen und da weg wollen. "Der eine ist dick und schwul, und der andere will ein Schwarzer sein - eine eigenartige Idee". Deshalb nennt sich der eine "Lumumba". Dadurch bekomme die Geschichte noch eine ganz andere, weitere Ebene. Beide Jungs seien "andauernd bekifft", und der Text mäandere dahin - "wie eben das Denken beim Kiffen - ein sehr lässiger Text".

Auch die Jury habe an Tag zwei überzeugt. Vor allem auch durch ihre beiden Neuzugänge Nora Gomringer, die 2015 den Bachmannpreis gewonnen hat, und Insa Wilke - die "ungeheuer selbstbewusst" auftrete und auf eine "genaue Lektüre" bestehe - "ein Gewinn".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk