Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteKultur heuteZwischen neusachlicher Ästhetik und Lolita-Syndrom02.09.2018

Balthus-Ausstellung in der Basler Fondation BeyelerZwischen neusachlicher Ästhetik und Lolita-Syndrom

Die Jungmädchen-Bilder des Malers Balthus haben in den letzten Jahren für viel Unruhe gesorgt. Eine Ausstellung in der Schweiz will diese Werke in den Kontext des Gesamtwerks des umstrittenen Malers setzen.

Von Christian Gampert

Ausstellungsbesucher stehen am Freitag (17.08.2007) in Köln vor dem Gemälde "Therese, träumend" des Malers Balthus (Balthasar Klossowski) aus dem Jahr 1938. Die erste Einzelausstellung des französischen Künstlers Balthus (1908-2001) in Deutschland zeigt das Kölner Museum Ludwig. Präsentiert werden vom kommenden Samstag (18.08.2007) an rund 70 bedeutende Gemälde des exzentrischen Künstlers. (dpa)
Ausstellung Balthus im Museum Ludwig (dpa)
Mehr zum Thema

Balthus-Ausstellung in Basel In New York ein Skandal, in der Schweiz geehrt

Luxus-Prostituierte Salomé Balthus "Was ich mit meinem Unterleib tue, entscheide ich selbst"

Ein Mädchen liegt wie hingegossen auf dem Sofa, gespreizte Beine, der Rock ist hochgerutscht, die Bluse leicht geöffnet. Sie schaut in einen Handspiegel, während der Mann sich, Achtung, Bedeutung, ums hoch auflodernde Kaminfeuer kümmert. Titel: "Les beaux jours", die schönen Tage, gemalt 1944. Die Franzosen hatten damals ganz anderes zu tun, und die Tage waren nicht schön, aber der sich stets aristokratisch gebärdende Balthasar Klossowski de Rola, genannt Balthus, bemühte sich auch in harten Zeiten hingebungsvoll um die jungen Frauen, bei klarem Rollenmodell.

Statt Pubertät "Verwandlung des Menschen"

Das Bild hängt in der Basler Balthus-Ausstellung, und auch die träumende Thérèse ist da, über die jetzt so viel geredet wird, gemalt 1938. Ein im Wortsinne reizendes pubertierendes Mädchen, das sinnierend leicht die Beine öffnet und so einen Blick unter den Rock gewährt, völlig selbstvergessen. Thérèse Blanchard, das Modell, kommt auf 12 Balthus-Gemälden vor, mal als mit ihrem Bruder spielendes Kind, mal als zartes Nymphchen, das sich aber seiner Lolita-Funktion noch gar nicht bewusst ist.

Die Fondation Beyeler sagt zur Ausstellung das Übliche: Die adoleszente Frau sei natürlich ein wichtiges Thema bei Balthus, aber beileibe nicht das einzige. Man wolle seine künstlerische Vielfalt zeigen. In der Tat gibt es im Gesamtwerk eine große Anzahl vor allem von Straßenszenen, in denen - im Stil der Neuen Sachlichkeit - Menschen als Verlorene, als große Einsame in einer klinisch leeren Stadtlandschaft stehen. Auch das Motiv sich langweilender Kinder und Katzen, Landschaften, das Leben als Kartenspiel, Selbstportraits und dergleichen durchziehen das Werk. Prägend aber sind die Mädchenbilder: zum Teil als Akte, zum Teil angezogen - als einladend sich vorbeugende oder räkelnde, die schimmernden Beine zeigende Heranwachsende. Hier liegt offensichtlich eine Faszination für das Übergangs-Stadium der Pubertät vor, sagt Kurator Raphael Bouvier.

"Und das ist auch wichtig, finde ich, zu unterscheiden, dass es in den allermeisten Fällen keine Kinder sind, sondern adoleszente Figuren oder Modelle, die er portraitierte. Die sich wirklich auf der Schwelle zwischen Kindheit und Erwachsenenalter befinden. Und diese Übergangs-Situation, die interessiert Balthus sehr. Er nennt das den Moment der Verwandlung des Menschen."

Leblos stehen die Menschen im Raum

Also: keine Kinder, schon mal gut. Und das Passagere ist ja auch bei den traurigen Straßenszenen das Leitmotiv - allerdings in dem Sinne, dass es keinerlei Beziehung zwischen den Menschen gibt. Gemalt ist das ganz altmeisterlich; Balthus hatte keine Lust auf die Formen- und Farb-Explosionen der Moderne, er kopierte im Louvre und unternahm die obligatorische Italienfahrt.

"Einerseits ist die französische Malerei ein wichtiges Thema, auch die alten Meister der französischen Kunst, aber auch die alten Meister der italienischen Renaissance…"

Masaccio und Piero della Francesca sind in Balthus' Selbstschulung dominant, wie ja auch die Neue Sachlichkeit sich gern auf die alten Meister bezog. Allerdings sind die neusachlichen Maler vor allem in Deutschland hart und politisch motiviert, sie zeigen entfremdete Menschen; bei Balthus bleiben auch die Straßenszenen irgendwie privat und dabei aber formelhaft. Leblos stehen die Menschen im Raum, Platzhalter wie in einem Bühnenbild. In den Portraits und Genreszenen dagegen drapiert Balthus die Figuren wie melancholische, schwülstige Stillleben - schon das frühe Bild seiner späteren Ehefrau Antoinette de Watteville ist der pure David-Hamilton-Kitsch, während das wüste Skandalbild seiner ersten Ausstellung, "La Toilette de Cathy", noch an Dix erinnert.

Aber all die sich entblößenden jungen Mädchen bleiben uns fern, ausgestellt wie Puppen, wie Models. Sie sollen ein Begehren wecken, das nicht eingelöst werden kann und darf. Das ist in manchen Bildern ein bizarrer Schwebezustand, in den meisten aber ein bisschen banal. Sehr weit führt das also nicht - der Maler ist hier nicht potentieller Gesprächs- und Sexualpartner, sondern eher Voyeur. Aber schon wegen dieser Erkenntnis lohnt die Ausstellung. Es gibt immer eine bessere Möglichkeit als das Abhängen von Bildern. Man muss sie analysieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk