Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 23:53 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"Wir brauchen mehr Zugang über Free-TV"01.05.2017

Basketball in den Medien"Wir brauchen mehr Zugang über Free-TV"

Alba Berlin-Geschäftsführer Marco Baldi fordert mehr sportliche Vielfalt in den Medien. Es sei nicht nachzuvollziehen, nach welchen Kriterien die Berichterstattung aufgeteilt würde - insbesondere in den öffentlich-rechtlichen Programmen. Neben Fußball sollten auch andere Sportarten wieder mehr zu ihrem Recht kommen, sagte er im DLF.

Marco Baldi im Gespräch mit Matthias Friebe

Marco Baldi, Vizepräsident Alba Berlin (imago )
Marco Baldi, Vizepräsident Alba Berlin (imago )
Mehr zum Thema

Kopfverletzungen im Sport Lange unterschätztes Risiko

Nicht nur der Sieg zählt Die Fairness im Sport

"Mein Verein": Artland Dragons Ex-Basketball-Bundesligist probiert Neuanfang

EWE Baskets Oldenburger Erfolgsgeschichte

Basketball Eine teure Hintertür zu Olympia

Basketball Wie Alba Berlin den Nachwuchs fördert

Eine Sportart lebe von ihren Darstellungsmöglichkeiten, betonte Baldi. Die öffentlich-rechtlichen Programme seien nicht darauf angewiesen, Werbegelder einzutreiben, sondern sollten eher für eine inhaltliche Vielfalt sorgen. Der Alba-Geschäftsführer kritisierte, dass viele Fußballspiele in der 3. Liga übertragen würden - Basketball-Spiele mit mehr als 10.000 Fans hingegen nicht. "Andere Sportarten sollten wieder mehr zu ihrem Recht kommen."

Die Sportart Basketball habe sich in den letzten Jahren unheimlich entwickelt: "Die Hallen sind an ihren Kapazitätsgrenzen." In einer nächsten Stufe wolle man die Medienberichterstattung ausbauen, damit mehr Menschen überhaupt die Möglichkeit hätten, sich mit dem Sport auseinanderzusetzen.

Bessere Verbreitungswege für "Highlight-Spiele"

Bisher gebe es zwar Streaming-Angebote, die gut genutzt würden. "Aber ich denke, es gibt Highlight-Spiele, die auch mehr interessieren könnten."  Dafür brauche man jedoch den Zugang über Free-TV und die öffentlich-rechtlichen Sender. "Da würden wir uns ein bisschen mehr Mut wünschen, diesen Schritt zu machen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk