Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Wir werden zum Teil unterschätzt"20.01.2019

Basketballteam Rasta Vechta"Wir werden zum Teil unterschätzt"

Rasta Vechta ist die Überraschungsmannschaft in der Basketball-Bundesliga: 12 Siege, Rang 3 nach der halben Saison und die Aussicht auf die Playoffs. Der Geschäftsführer Stefan Niemeyer sagte im Dlf, einer der Gründe dafür könnte die spezielle Defensivtaktik der Mannschaft sein.

Stefan Niemeyer im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rasta Vechta Spieler Seth Hinrichs (21) beim Dunking. (imago sportfotodienst)
Rasta Vechta überrascht in dieser Bundesliga-Saison (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Merkel-Besuch in Chemnitz Die Kanzlerin schaut Basketball

Dlf-Sportgespräch mit Henrik Rödl "Im deutschen Basketball ist viel passiert"

Absage des Europe-Cup Schüller kritisiert zu viele Basketball-Wettbewerbe

Für den Geschäftsführer des Basketball-Bundesligisten Rasta Vechta, Stefan Niemeyer hat die überraschend erfolgreiche Basketballsaison mit 12 Siegen mehrere Gründe: "Wir werden zum Teil unterschätzt, und ich glaube, die Defensivtaktik, die unser Trainer vor der Saison mit den Jungs eingeübt hat und die wir auch spielen, zermürbt anscheinend die anderen Mannschaften." Diese hätten sich noch nicht an diese Spielweise gewöhnt und fänden keine richtige Einstellung dazu.

Glück in der Spielerauswahl

Sein Team habe außerdem Glück in der Spielerauswahl gehabt, denn "als Verein mit einem kleinen Budget ist das immer eine leichte Lotterie." Ferner seien die Spieler, an denen der Trainer nach dem Aufstieg aus der zweiten Liga festgehalten hatte, ein Gewinn für den Teamgeist der Mannschaft. Die Personalpolitik sei insgesamt ein wichtiger Faktor bei Rasta Vechta: "Unser Coach achtet da auch sehr drauf, welche Charaktere er geholt hat."

Appell an Sponsoren, um Spieler zu halten

Geschäftsführer Niemeyer hofft, mehr Geld von den Sponsoren zu bekommen, um die guten Spieler auch auf Dauer in Vechta zu halten und den Erfolg langfristig zu garantieren, denn: "Was sicher sein wird, ist, dass der einzelne Spieler an sich teurer wird, weil wir mit Sicherheit auch Begehrlichkeiten für unsere Spieler bei anderen Vereinen geweckt haben."

In dem Zusammenhang ergänzte Niemeyer, dass der Ausspruch "Geld wirft Körbe" allerdingst nicht immer gelte, denn der Etat von Rasta Vechta läge aktuell weit unter dem der großen Vereine in der Bundesliga.

Ziel der Saison seien die Play-Offs und, "dass wir dann da ganz vernünftig abschneiden", sagte Niemeyer.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk