Freitag, 05.06.2020
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteDeutschland heuteNS-Banner nur Einzelfälle?21.01.2020

Bauern-DemosNS-Banner nur Einzelfälle?

Am vergangenen Wochenende waren NS-Banner auf einer Trecker-Demo in Nürnberg zu sehen. Zugleich wirbt die AfD verstärkt um die Bauern als neue Wählergruppe. Seitdem geht die Sorge um, dass die Landwirte von rechts unterwandert werden.

Von Tobias Krone

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Viele Traktoren stehen in Nürnberg auf einem Platz. Bauern protestieren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung.  (dpa / Daniel Karmann)
Bauernproteste in Nürnberg (dpa / Daniel Karmann)
Mehr zum Thema

Bauernproteste Konfliktreicher Start der Grünen Woche

Grüner Biobauer zu Ackerbaustrategie "Was uns wieder fehlt, ist die Unterstützung der Politik"

Biobauer Prinz zu Löwenstein zur Agarpolitik "Die Politik kann sich nicht aus der Verantwortung stehlen"

Stolz fahren sie mal wieder ein – wie fast täglich irgendwo in Deutschland: Landwirte der Bewegung 'Land schafft Verbindung'. In der Deggendorfer Stadthalle trifft die Kanzlerin Ehrenamtliche. Die Bäuerinnen und Bauern wollen auch an diesem Tag Flagge zeigen. Demo-Veranstalter Rainer Seidl ist ein kräftiger Landwirt aus Niederbayern. Angesprochen auf die NS-Plakate auf der Demo am Wochenende in Nürnberg, wird seine Stimme lauter.

"Sie von den Medien sollten da eine bissl' gerechtere Berichterstattung machen. Weil wenn unter 4400 Schleppern zwei Schlepper dabei sind, die mit dem Eisernen Kreuz da rumfahren. Das kann passieren und man hat sich auch der Thematik sofort angenommen und man distanziert sich natürlich von dem ganzen, das ist logisch. Dann war einer dabei, der hat eine Fahne gehisst, und da war ich selber dabei und wir haben innerhalb von fünf Minuten unter 7.000 Leuten den eliminiert." 

Eliminieren, damit meint Rainer Seidl auf Nachfrage in diesem Fall:

"Dann haben wir den freundlich gebeten, dass das unsere Demonstration ist - und dass er mit seiner Flagge Leine ziehen soll. Genau wie der Pegida-Mann da vorn, dem habe ich das Gleiche gesagt."

Einige Bauern können Aufregung nicht nachvollziehen

Der Mann "da vorn" mit der großen Pegida-Fahne steht auf der Straßenkreuzung gegenüber – zusammen mit einer Handvoll Unterstützender. Die etwa 300 Landwirtinnen und Landwirte machen einen Bogen um sie. Sie wollen auf keinen Fall in den Topf der Rechten mit hineingeworfen werden. Auch wenn manchen die Aufregung um die Traktoren von Nürnberg zu viel ist - wie dieser Betreiberin eines Landhandels aus der Gegend um Mühldorf.

"Also ich stelle mir jetzt schon einmal die Frage, was ist für euch ein NS-Symbol? Auf einem Plakat war eigentlich nur ein Adler zu sehen, sonst gar nichts."

Reporter: "Und der Spruch der Wehrmacht, also…"

"Ja, aber hat das mit NS zu tun?"

Da schaltet sich eine Freundin von ihr ein.

"Der LSV distanziert sich definitiv von solchen Sachen. Wir haben weder mit Rechts noch mit Links irgendwas am Hut, wir möchten nur für unsere Landwirtschaft die Rechte haben - und das hat nichts mit Reichssymbolen oder sonst was zu tun."

LSV steht für die Bewegung 'Land schafft Verbindung', die in diesen Monaten mächtig unterwegs ist, sich über WhatsApp-Gruppen zu riesigen Traktoren-Demos vernetzt – und die sich unabhängig vom Bauernverband gegen die aktuelle Umweltpolitik in Bund und Ländern einsetzen will – für Anliegen, die am uneingeschränktesten eine Partei teilt: die AfD.

"Die Landwirte haben Existenzsorgen. Die zahlreichen Bauerndemonstrationen der letzten Wochen und auch die Grüne-Kreuze-Aktion sind ein Hilferuf an die Politik, dass man sich der Sorgen der Landwirte annehmen möge."

So der AfD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm von Gottberg in einer Rede Ende November. Schon länger werben die Rechten um die Gunst der Wählerschaft vom Land – mit einem Wahlprogramm, das sich vor allem gegen die Maßnahmen zu Klima- und Artenschutz stellt.

Bauern sind nicht die klassischen AfD-Wähler

Wie anfällig sind die Landwirte für die Umwerbungen der AfD? Analysen von der Landtagswahl 2018 in Bayern etwa ergaben: Die Bauern waren unter den AfD-Wählern unterdurchschnittlich repräsentiert. Angestellte und Selbstständige wählten stärker rechts. Mit deren Ideologie habe man nichts am Hut, hört man auf der Bauerndemo.

"Wir stehen für unseren Berufsstand, für unsere Zukunft und das Leben und das Essen für ganz Deutschland – und eigentlich für die ganze Welt, weil überall wird ja unser Zeug hinverschleudert."

Doch teilweise haben schon AfDler mitgemischt. Die Demo im Herbst in Passau, auf der "Land schafft Verbindung" mitlief, hatte ein Bauer mit AfD-Parteibuch angemeldet. Auch eine hartnäckige Skepsis gegenüber Medien ist spürbar auf den Demos - und im Netz.

Angela Merkel kommt an diesem Abend nicht vorbei, aber, wie so oft in diesen Tagen der Ministerpräsident Markus Söder. Zehn Minuten lang spricht er vor den Bauern. Seine Partei, die CSU habe verstanden. Der Düngemittelverordnung werde Bayern in Bundesrat nicht zustimmen. Und an den Protest gerichtet, sagt Söder. 

"Für mich ist das eher eine Unterstützung in Berlin und anderswo, damit wir sagen können: Schaut her, da ist ein Punkt erreicht, dass sich was verändern muss. Insofern sind die Demonstrationen jetzt richtig."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk