Samstag, 24. Februar 2024

Archiv

BBC-Bericht
Syrische Rebellen betreiben Camp für IS-Aussteiger

Ein geheimes Lager in Syrien soll Anlaufstelle für ehemalige Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" und deren Familien sein. Laut einem Bericht der britischen BBC halten sich etwa 300 IS-Aussteiger und gefangen genommene Kämpfer in dem von Rebellen errichteten Camp auf.

12.10.2016
    Gruppe von IS-Kämpfern an der syrisch-irakischen Grenzen auf einem nicht näher bezeichneten Foto, dass die den Dschihadisten nahestehende Gruppe Albaraka News am 17. Juni 2014 auf Twitter veröffentlicht hat.
    Gruppe von IS-Kämpfern im irakisch-syrischen Grenzgebiet (dpa / Albaraka News)
    Unter den ehemaligen IS-Kämpfern sind laut dem Bericht viele Europäer, beispielsweise Franzosen, Niederländer und Polen, aber auch Kämpfer aus Nordafrika, dem Nahen Osten und Zentralasien. Der Kommandeur des Lagers namens Mohammad al-Ghabi wird mit den Worten zitiert: "Wir haben versucht, sie zu rehabilitieren und ihre Geisteshaltung zu ändern."
    Dem Bericht zufolge wird das Lager, das sich in einem Dorf im Norden Syriens befinden soll, von der Rebellengruppe Jaysh al-Tahrir unterhalten. Bei den Bewohnern handele es sich um Männer, Frauen und Kinder.
    Viele wollen das Lager verlassen
    Der Kommandeur sagte der BBC, die Zahl der Camp-Bewohner steige, seit der "Islamische Staat" dank einer von der Türkei unterstützten Rebellenoffensive in Nordsyrien entscheidend geschwächt worden sei. IS-Deserteure hätten bestätigt, dass die Terrormiliz in der Region seit etwa sieben oder acht Monaten auseinanderbreche.
    Zutritt zu dem Camp erhielt die BBC nicht. Dem Sender wurde aber offenbar Material aus dem Lager zugespielt. Daraus gehe hervor, dass es dort eine Grundversorgung der Bewohner gebe und diese nach eigenem Bekunden gut behandelt würden.
    Viele Insassen wollen das Lager offenbar verlassen. Dies werde allerdings nicht allen von ihnen erlaubt. IS-Aussteiger, die nach Hause zurückkehren wollten, durften aber nach Angaben des Lager-Kommandeurs die Botschaften ihrer Länder anrufen, um unter Vermittlung der Rebellen das weitere Vorgehen zu besprechen.
    (gri/jcs)