Dienstag, 23. April 2024

US-Vorwahlen
Behörden ermitteln wegen manipulierten Wahlaufrufen in New Hampshire

Vor der ersten Vorwahl der US-Demokraten im Bundesstaat New Hampshire hat es einen Versuch der Wahlbeeinflussung mit manipulierten Anrufen gegeben.

23.01.2024
    USA, Dixville Kerbe: Les Otten, (ganz r), lässt seine Stimme kurz nach Mitternacht bei den Präsidentschaftsvorwahlen in Dixville Notch, N.H., von Stadtmoderator Tom Tillotson in die Wahlurne werfen.
    Vorwahlen USA 2024 in New Hampshire (Robert F. Bukaty/AP/dpa)
    Das teilte der Generalstaatsanwalt von New Hampshire, Formalla, mit. Demnach gab es Telefonanrufe, in denen eine mit Künstlicher Intelligenz erstellte Stimme von Präsident Biden zu hören war. Die Angerufenen wurden aufgefordert, nicht an der Vorwahl teilzunehmen, sondern ihre Stimme für die Wahl im November aufzuheben. Formalla sprach von einem Versuch, die Wahl zu stören. Man habe Ermittlungen eingeleitet.
    In New Hampshire setzen auch die US-Republikaner heute ihren Kampf um die Präsidentschaftskandidatur fort. Nach dem Ausstieg von Floridas Gouverneur DeSantis ist die ehemalige UNO-Botschafterin Haley die letzte Rivalin des früheren Präsidenten Trump. Dieser liegt in den aktuellen Umfragen im Rennen um die Spitzenkandidatur seiner Partei klar vorn.
    Diese Nachricht wurde am 23.01.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.