Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Beihilfe zur SteuerhinterziehungHSH Nordbank akzeptiert Bußgeld

Das Firmenschild am Gebäude der HSH Nordbank in Kiel (picture alliance / dpa/ Carten Rehder)
Die HSH Nordbank in Kiel: Die Kölner Staatsanwaltschaft hat gegen die HSH ermittelt, weil die Bank über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg zahlreiche Deutsche dabei unterstützt hat, Gelder in Steueroasen zu verschieben. (picture alliance / dpa/ Carten Rehder)

Die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein hat sich mit der Staatsanwaltschaft Köln auf eine Strafzahlung in Höhe von 22 Millionen Euro verständigt. Das berichten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung". Die HSH Nordbank hat eingestanden, über eine Filiale in Luxemburg Deutschen bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben.

Die Kölner Staatsanwälte haben gegen die HSH ermittelt, weil die Bank über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg zahlreiche Deutsche dabei unterstützt hatte, Gelder in Steueroasen zu verschieben. Das Strafverfahren gegen die Bank soll mit der Zahlung des Bußgelds eingestellt werden, der Bescheid ist noch nicht formell zugestellt.

Die HSH ist nach Angaben des NDR die erste Landesbank, die eingesteht, systematisch Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Ihre Filiale in Luxemburg soll ab 2005 Briefkastenfirmen in Panama vermittelt haben. So sollen reiche HSH-Klienten ihre Vermögen vor den deutschen Steuerbehörden verschleiert haben. Die Briefkastenfirmen seien für deutsche Steuerfahnder kaum zu greifen. Jetzt sollen die Ermittler aber über interne Unterlagen verfügt haben, mit deren Hilfe sie gegen die Banken und auch gegen deren Kunden vorgehen könnten.

Das Strafverfahren gegen die HSH Nordbank soll mit der Zahlung des Bußgelds eingestellt werden, berichtet der NDR.

(nin/sima)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal