Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteSternzeitDie Sonnenfinsternis ohne Schulkinder01.06.2021

Beobachtungsverbot in SchulenDie Sonnenfinsternis ohne Schulkinder

Vor der letzten Sonnenfinsternis vor sechs Jahren hat eine Schule in Münster folgendes Rundschreiben verschickt: "Liebe Eltern, um unsere Schüler nicht zu gefährden, werden wir die Fenster mit Gardinen verschließen, sodass kein Kind von diesen Strahlen bestrahlt werden kann." Die Verunsicherung war groß.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine partielle Sonnenfinsternis, beobachtet vom Satelliten Solar Dynamics Observatory (NASA)
Am Donnerstag der kommenden Woche ist von Europa aus eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten (SDO/NASA) (NASA)

Auch andernorts waren Lehrer verunsichert und haben das Beobachten eines faszinierenden Naturschauspiels unterbunden. Es ist zu befürchten, dass sich dieses Drama bei der Finsternis am 10. Juni wiederholt. In der Tat ist der ungeschützte Blick in die Sonne äußerst gefährlich, insbesondere mit einem Fernglas oder gar Teleskop. Dies kann zur völligen Erblindung führen.

Das Bild zeigt spezielle Finsternisbrillen, mit denen sich eine Sonnenfinsternis beobachten lässt (Deutschlandradio / Dirk Lorenzen)Vorsicht bei der Sonnenbeobachtung! Spezielle Finsternisbrillen oder dreifach gelegte Rettungsfolie schützen die Augen (Deutschlandradio / Dirk Lorenzen)

Trotzdem ist Hysterie fehl am Platz. Man kann das Sonnenbild völlig sicher mit einer Lochkamera projizieren oder unter dem Blätterdach von Bäumen auf Sonnenkreise mit Mondbiss achten. Geschützt durch eine spezielle Finsternisbrille kann man auch in die Sonne blicken. Wer so etwas nicht hat, kann notfalls auch die Rettungsdecke aus dem Verbandskasten nehmen und dreimal übereinander legen.

Die Sonne scheint durch ein dreilagig mit Rettungsfolie beklebtes Fenster (Deutschlandradio / Dirk Lorenzen)Gut für das Beobachten in Gruppen geeignet: Die Sonne scheint durch ein dreilagig mit Rettungsfolie beklebtes Fenster (Deutschlandradio / Dirk Lorenzen)

Wegen der Reflexe zwischen den Schichten ist das Sonnenbild nicht perfekt, aber gefährlich ist die Beobachtung nicht – die oft übertriebenen Warnungen liegen vielleicht daran, dass manche um ihr Geschäft fürchten.

Rettungsdecken lassen auch im Infrarotbereich maximal zwei Prozent der Strahlung durch. Dreilagig dämpfen sie die Sonnenstrahlung also auf 0.008 Promille. Noch sind neun Tage Zeit, sich auf die Finsternis vorzubereiten – und wie man sie sicher beobachten kann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk