Sonntag, 25. Februar 2024

Archiv


Berichte aus einer verschütteten Welt

Die 1931 in Wien geborene Ruth Klüger ist Holocaust-Überlebende. Die Nationalsozialisten deportierten die Jüdin im Kindesalter in die Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und Christianstadt. Kurz vor dem Kriegsende gelang ihr die Flucht. Sie emigrierte 1947 in die USA und lebt heute in Irvine/Kalifornien und in Göttingen.

Mit Jochanan Shelliem | 28.07.2013
    Ihr bewegtes Leben hat Klüger in zwei autobiografischen Büchern aufgearbeitet. 1992 erschien ihr Werk "weiter leben", in dem sie ihre Kindheit und Jugend beschreibt. 2008 veröffentlichte sie ihre späteren Erinnerungen mit "unterwegs verloren".

    In unserer dreiteiligen Gesprächsserie "Exil - Traumatisierung und Mission" wollen wie folgende Fragen erörtern: Was geschieht mit einem Schriftsteller im Exil? Kann der Sprachmächtige in der Fremde ohne Muttersprache die erlittenen Entwürdigungen heilen? Und wie wird aus dem Dissidenten im Exil der unerwünschte Diplomat?