Montag, 22.07.2019
 
Seit 11:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasres"Eine gewisse Sprachlosigkeit"17.06.2019

Berichterstattung über Rechtsextremismus"Eine gewisse Sprachlosigkeit"

Wurde der Kasseler Regierungspräsident von einem Rechtsextremisten erschossen? Diese Frage haben Journalisten zunächst recht zurückhaltend gestellt. Bei rechtsextremistischen Taten gebe es in den Medien eine gewisse Sprachlosigkeit, sagte der Journalist und Autor Georg Diez im Dlf.

Georg Diez im Gespräch mit Michael Borgers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Portraitaufnahme des Journalisten Georg Diez. (dpa/ Arno Burgi)
Der Journalist und Autor Georg Diez (dpa/ Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Soziale Medien Staatliche Spezialeinheiten auch für Hass-Kommunikation?

"Christchurch-Gipfel" in Paris Aufruf gegen Verbreitung von Hass und Gewalt

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Nur 369 blockierte Beiträge bei Facebook

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Zuvor war am Wochenende ein 45-jähriger dringend Tatverdächtiger festgenommen worden. Wie mehrere Medien berichteten, war der Mann früher in der rechtsextremistischen Szene aktiv.

Damit verdichten sich die Hinweise, dass die Tat einen rechtsextremen Hintergrund haben könnte. Der Journalist und Autor Georg Diez sagte im Deutschlandfunk, der Fall zeige, dass über Rechtsextremismus oft zögerlich berichtet werde. Dabei würden Straftaten nicht immer richtig eingeordnet - etwa der Mord-Anschlag im Olympia-Einkaufszentrum: "Das ist eine lange Reihe von Ereignissen, wie zum Beispiel dem Mordanschlag in München, der einen ganz klar rassistischen Hintergrund hatte."

"Gewisse Sprachlosigkeit oder Angst"

Zwar sei es wichtig, dass Journalismus nicht vorverurteile und Täter mit der Unschuldsvermutung behandele, so Diez. Dennoch müsse man auch feststellen, dass es in den Medien eine gewisse Sprachlosigkeit oder Angst davor gebe, Dinge zu benennen, die mit rechtem Terror zu tun haben. So sei auch bei der NSU-Mordserie viele Jahre lang von "Döner-Morden" gesprochen worden.

Als einen Grund sieht Georg Diez, der lange als Kolumnist bei "Spiegel Online" tätig war, dass es durch die deutsche Geschichte eine besondere Sorge gebe: "Das ist eine deutsche Pathologie, denke ich: Es darf nicht sein, was ist."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk