Mittwoch, 08. Februar 2023

Archiv

Berufsschule
Die vergessene Schulform?

Berufsschulen sind wichtige, aber zuletzt wenig beachtete Ausbildungsstätten. Immerhin jeder vierte deutsche Schüler wird hier zum Handwerker oder Techniker mit ausgebildet. Damit leisten Berufsschulen einen bedeutenden Beitrag für Wirtschaft und Gesellschaft. Doch wird das gesehen und anerkannt?

Moderation: Sandra Pfister | 11.01.2020

Ausserbetriebliche Ausbildungsstätte der Handwerkskammer (HWK) Dortmund. Ausbildung zum KFZ Servicemechaniker. Hier: Auszubildende führen ihr Berichtsheft in der Werkstatt. Dortmund, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, 22.09.2006 | Verwendung weltweit
Auszubildende führen ihr Berichtsheft in der Werkstatt. (picture alliance/JOKER)
Junge Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten werden hier fit für den Arbeitsmarkt und so auch zu einem selbstständigen Leben befähigt. Schulabbrecher bekommen eine berufliche Chance, geflüchtete Jugendliche eine Perspektive. Wenn Berufsschulen in ländlichen Gegenden schließen oder bestimmte Fächer eingestellt werden, sterben Berufe in der ganzen Region. Doch die Lernbedingungen sind auch bei dieser Schulform nicht die besten. Der Lehrermangel ist auch hier eklatant.
In Campus & Karriere gehen wir diesen Fragen nach: Mit welchen Problemen haben Berufsschulen zu kämpfen? Was macht den Lehrkräften dort zu schaffen? Was motiviert sie? Warum fehlen in Berufsschulen langfristig mehr Lehrer als bei jeder anderen Schulform?
Gesprächsgäste:
  • Ulrich Keller, Direktor am Berufsbildungszentrum Mölln,
  • Eugen Straubinger, Vorsitzender des Berufsverbandes der Lehrkräfte in der beruflichen Bildung
  • Skadi Schlesinger, Lehrerin für Deutsch und Kosmetik an der Berufsschule BbS V in Halle, ausgezeichnet mit dem Deutschen Lehrerpreis 2019 in der Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus",
  • Kerstin Pilz, Schulleiterin an der Berufsschule BbS V in Halle.
Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung.