Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellMexikos Gangster finanzieren Olympia23.09.2020

Beschlagnahmte Vermögenswerte versteigertMexikos Gangster finanzieren Olympia

Mexiko hat durch die Corona-Krise große wirtschaftliche Probleme. Auch der Sportetat ist leer. Präsident Andrés Manuel López Obrador versteigert deshalb beschlagnahmte Vermögenswerte und will das Geld in den Sport investieren.

Von Heinz Peter Kreuzer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
July 20, 2019 - EUM20190720NAC14.JPG .CIUDAD DE MEXICO. PresidencyPresidencia-SAE.- 20 de julio de 2019. Expertos senalan que propiedades ligadas a crimenes llegan al Servicio de Administracion y Enajenacion (SAE) con retraso, debido a que investigaciones tardan mucho en concluirse. En el gobierno de Andres Manuel Lopez Obrador, el SAE se ha convertido en una de las principales de ingresos con las subastas de los bienes incautados. Foto: Archivo Agencia EL UNIVERSALEELG *** July 20, 2019 EUM20190720NAC14 JPG CIUDAD DE MEXICO PresidencyPresidencia SAE July 20, 2019 Experts note that crime-related properties arrive at the Servicio de Administracion y Enajenacion SAE with delay, because investigations take a long time to conclude In the government of Andres Manuel Lopez Obrador, the SAE has become one of the main sources of revenu PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAu78_ 20190720_zaf_u78_068 Copyright: xElxUniversalx  (imago images / ZUMA Press)
Eine Auktion in Mexiko. Die Regierung will durch Versteigerungen von beschlagnahmten Vermögenswerten die Olympia-Vorbereitung finanzieren (imago images / ZUMA Press)
Mehr zum Thema

Debatte um "Tokyo 2020" Das IOC hat jetzt das Sagen

Tokio 2020 Organisatoren beraten über "schlankere Spiele"

Rücktritt von Shinzo Abe "Für Abe sollte Olympia die Krönung werden"

Zu den Spielen nach Tokio finanziert über Ranches, Villen, Yachten, Flugzeuge und Schmuck: Mexiko sucht ganz neue Finanzierungswege im Spitzensport. Präsident Andrés Manuel López Obrador will dazu beschlagnahmte Vermögenswerte versteigern. Nach dem Domain-Entity-Gesetz können unrechtmäßig erworbene Güter beschlagnahmt und verkauft werden. 

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie befindet sich Mexiko nicht nur in einer ernsten gesundheitlichen Notlage mit mehr als 700.000 Infizierten und etwa 75.000 Toten. Auch wirtschaftlich sind die Probleme groß. Nach der Verschiebung der Sommerspiele in Tokio ist auch der Sportetat leer. Deshalb will Präsident Obrador jetzt auf eine bewährte Maßnahme zurückgreifen.  

Herrenhaus finanziert Olympia-Vorbereitung

Für fünf Millionen Euro war das Herrenhaus des mexikanischen Geschäftsmannes chinesischer Herkunft, Zhenli Ye Gon, versteigert worden. Ihm wurden Verbindungen zum organisierten Verbrechen vorgeworfen. Mit dem Erlös der Auktion waren neben der Vorbereitung für Tokio 2020 auch die Prämien für die Panamerikanischen Spiele finanziert worden. 

Der Vorschlag des Präsidenten kommt überraschend, denn derzeit klagen zahlreiche Sportfunktionäre über drohende Kürzungen des Sportbudgets für 2021. Auch der Fond für Hochleistungssport existiert seit kurzem nicht mehr. Diese Budgets werden laut López Obrador aber durch die Versteigerungen nicht profitieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk