Dienstag, 07. Dezember 2021

Archiv

Besserer MathematikunterrichtApps, Gruppenunterricht und eine bessere Lehrerausbildung

Während die meisten Kinder in der Grundschule noch gerne rechnen und mit Zahlen spielen, wird die Mathematik für später zum Horrorfach schlechthin. Dabei ist Mathematik keine Hexerei. Die Welt aus Zahlen und Formeln lässt sich begreifen und verstehen, wenn sie angemessen und gut unterrichtet wird.

Moderation: Manfred Götzke | 16.03.2019

Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
Wie muss sich der Mathematikunterricht verändern? (Lucas1989 | photocase.de)
Doch gerade das tatsächlich nicht einfache Schulfach Mathematik wird oft noch so unterrichtet wie in den 60ern: frontal und technisch. Und vor allem aber ist der Mathematikunterricht oft noch zu wenig differenziert: Die einen sind unterfordert und langweilen sich, die anderen überfordert und steigen aus.
Wie muss sich der Mathematikunterricht verändern, damit er zu größeren Lern- und Bildungserfolgen führt? Ist offener Gruppenunterricht gerade in der Mathematik die Lösung für immer heterogenere Klassen? Wie können digitale Medien den Matheunterricht verbessern? Und: Erlernen Lehramtsstudenten überhaupt die nötigen didaktischen Skills?
Gesprächsgäste:
  • Matthias Ludwig, Professor für Didaktik der Mathematik in der Sekundarstufe an der Uni Frankfurt
  • Jan-Martin Klinge, Mathematiklehrer, Träger Deutscher Lehrerpreis
  • Sebastian Schmidt, Mathematiklehrer und Erfinder der digitalen Lernplattform "Flipped Classroom"
  • Regina Bruder, Mathematik-Didaktikerin und Mitglied der Hamburger Kommission zur Reform des Mathematikunterrichts
Beitrag:
Der Youtube-Mathelehrer
Was bringen Mathe-Erklärkurse in sozialen Medien?
Hörerinnen und Hörer sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns vorab auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 Email: campus@deutschlandfunk.de