Montag, 03. Oktober 2022

Archiv

Bestechungsverdacht um Tokio 2020
"Das waren wohl nicht die Letzten"

Die französische Justiz ermittelt gegen den Präsidenten das japanischen Olympischen Komitees. Der Fall produziere erneut negative PR für das Internationale Olympische Komitees, sagte Sportpolitik-Experte Robert Kempe im Dlf. Denn in jüngster Zeit gebe es eine massive Häufung von Ermittlungen gegen IOC-Mitglieder.

Robert Kempe im Gespräch mit Marina Schweizer | 12.01.2019

    IOC-Präsident Thomas Bach am Flughafen in Tokio mit Tsunekazu Takeda vom japanischen Olympischen Komitee
    IOC-Präsident Thomas Bach (li.) mit Tsunekazu Takeda vom japanischen Olympischen Komitee, gegen den jetzt ermittelt wird (Imago)
    Die französische Justiz ermittelt gegen den Präsidenten das japanischen Olympischen Komitees, Tsunekazu Takeda. Im Rahmen der Vergabe der Olympischen Spiele 2020 nach Tokio soll Takeda zwei Millionen Euro an ein Consulting-Unternehmen gezahlt haben.
    "Takeda steht in der ersten Reihe der Sportfunktionäre", sagte Sportpolitik-Experte Robert Kempe im Dlf. Auffällig sei, dass in Japan Kritiker an den Olympischen Spielen in der eigenen Hauptstadt, kaum öffentlich zu Wort kommen, so Kempe. Auch die Ermittlungen der französischen Behörden, würden in Japan kaum thematisiert.
    Japans NOK-Chef Tsunekazu Takeda
    Japans NOK-Chef Tsunekazu Takeda (imago sportfotodienst)
    Alter Bekannter in Sachen Korruption im Sport
    Das Geld soll 2013 im Umfeld der IOC-Sitzung in Buenos Aires in zwei Raten gezahlt worden sein - an "Black Tidings" in Singapur. Es unterhält enge Geschäftskontakte zu Papa Massata Diack aus dem Senegal - der Sohn des früheren Präsidenten des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF, Lamine Diack, war schon in mehrere Korruptionsfälle des Sports verwickelt.
    Seit 2015 fahndet Interpol nach ihm, seither werden auch in Frankreich die Umstände der Olympia-Vergabe 2013 untersucht – bisher aber hat die senegalesische Regierung Papa Massata Diack der französischen Justiz nicht ausgeliefert.
    Diack sitzt vor einer weißen Wand mit roter Schrift vor einem Mikrofon und gestikuliert mit beiden Händen. 
    Ex-Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbands (IAAF), Lamine Diack - ihn umgibt ein großer Korruptionsskandal (AFP / GREG BAKER)
    "Fakt ist, dass es eine massive Häufung von IOC-Mitgliedern gibt, die von Strafermittlerin weltweit untersucht werden", sagte Kempe. Man müsse davon ausgehen, dass dies wohl nicht die Letzten waren, die in den Fokus von Ermittlungen geraten.
    Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.