Samstag, 19.10.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMarktplatzWas Information und Unterhaltung im Netz kosten26.09.2019

Bezahlfernsehen und Internet-ArtikelWas Information und Unterhaltung im Netz kosten

Serien, Musik, Liveberichterstattung im Sport und Abos für Online-Medien - für all das zahlen User mitunter tüchtig. Wer ein breites Spektrum nutzen möchte, braucht eine Vielzahl von Abos. Wer bietet was, für wie viel und zu welchen Kosten?

Am Mikrofon: Henning Hübert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau sitzt am 04.01.2017 in einer Wohnung in Hamburg auf einer Couch und nutzt das Tablet zur Steuerung des Fernsehers (gestellte Szene).  (dpa / Christin Klose)
Kostenpflichtige Streamingdienste sind auf dem Vormarsch (dpa / Christin Klose)
Mehr zum Thema

Streaming-Plattformen DAZN übernimmt Bundesliga-Rechte

Deutliches Wachstum bei deutscher Musikindustrie Streaming verdrängt CDs

Streaming, YouTube, Apps Wie die Digitalisierung dem Klima schadet

Zukunft des Fernsehens Die Streaming-Schwemme

Kostenpflichtige Streamingdienste sind auf dem Vormarsch. Musik zum Hören ohne dazwischen geschaltete Werbung gibt es etwa bei Apple Music, Deezer HiFi oder Spotify Premium. Bei Liveberichterstattung im Sport wird es kompliziert: Da konkurrieren die Anbieter DAZN, Eurosport, Sky und Magenta Sport mit ihren Paketen: Der eine zeigt die Fußball-Bundesliga am Samstag, der andere an den übrigen Spieltagen.

Wer kein Spiel seines Lieblingsklubs verpassen will, zahlt tüchtig. Das gilt auch für diejenigen, die regelmäßig ihre Zeitung online lesen wollen. Wie teuer sind Digital-Abos für Lesen, Hören oder Zuschauen? Wie schnell ist so ein Abo abgeschlossen beziehungsweise wie kommt man wieder raus und kann wechseln? Oder sind Einmal-Zugänge, etwa Tages-Pässe, ein Kompromiss? Welche einmaligen Kosten kommen auf die laufenden drauf, zum Beispiel für Aktivierungsgebühren, Logistikpauschalen, Receiver? Und welcher Empfangsweg und welche Qualitätsstufe empfehlen sich fürs Bezahlfernsehen? Denn zum Internet gibt es ja nach wie vor die alternative Verbreitung via Satellit, Kabel oder DVB-T2. All das diskutiert Henning Hübert mit Gästen.

Es diskutieren:

- Thomas Knüwer, Digitalberater

- Michael Gundall, TV-Experte

- Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia Custom Research

Hörerfragen sind wie immer willkommen.
Die Nummer für das Hörertelefon lautet: 00 800 - 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk