Mittwoch, 24. April 2024

Archiv

Biologie
Bienen verraten, welche Krankheitserreger in der Stadt sind

Honigbienen können eine Antwort auf die Frage liefern, welche Krankheitserreger in einer Stadt zu finden sind. Sie kommen mit einer Vielzahl von Mikroben in Kontakt. Weil sie diese zum Teil mit in den Bienenstock bringen, lässt sich dort ein genetisches Profil des Mikrobioms der jeweiligen Stadt erstellen.

31.03.2023
    Eine Honigbiene (Apis mellifera) fliegt mit prallen "Höschen" voller Pollen die Blüten eines Mirabellenbaumes an.
    In Bienenstöcken lässt sich ein genetisches Profil des Mikrobioms der jeweiligen Stadt erstellen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
    Das schreibt ein internationales Forschungsteam in einem frei zugänglichen biologischen Fachjournal. Die Forschenden entnahmen Proben aus Bienenstöcken in New York, Venedig, Sydney, Melbourne und Tokio und untersuchten die darin enthaltene DNA. In Venedig fanden sie vor allem Genspuren von holzzersetzenden Pilzen und in den Bienenstock-Proben aus Tokio unter anderem Spuren einer Hefeart, die bei der Herstellung von Sojasoße zum Einsatz kommt. Und auch verschiedene Krankheitserreger, die Menschen, Katzen oder Bienen infizieren, konnten in den Proben aus dem Bienenstock nachgewiesen werden.
    Diese Nachricht wurde am 31.03.2023 im Programm Deutschlandfunk Nova gesendet.