Montag, 20.01.2020
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteBörseWall Street weiter auf Rekordjagd27.12.2013

Börse am DonnerstagWall Street weiter auf Rekordjagd

An den US-Börsen geht die Bescherung weiter: Starke Daten vom US-Arbeitsmarkt beflügelten die Kurse.

Von Beatrice Uerlings

Blick in den Handelsraum der New Yorker Aktienbörse (AP)
Der Dezember war ein gewinnbringender Monat an der Wall Street (AP)

Die New Yorker Aktien stehen unter dem Strich 30% höher als zu Jahresanfang. Es ist der größte, jährliche Anstieg seit 1997. Ein Ende des Aufschwungs scheint nicht in Sicht. Alleine schon die Historie spreche dagegen, merkt Kevin Mahn, Vermögensverwalter bei Walsh Asset Management, an:

"In 80% der Fälle war der Dezember noch immer ein gewinnbringender Börsenmonat", rechnet er vor und weiter: "Ich glaube, dass die rezente Umschichtung von Festverzinsliche in Aktien auch während 2014 anhalten wird".

Erst einmal stimmt die Prognose. Der Dow Jones Index schloss zum 50. Mal in diesem Jahr auf einem neuen Allzeithoch: Er beendete den Tag mit 16.479 Punkten bei 0,8% im Plus. Das Computerbarometer Nasdaq ging mit einem Plus von 0,3% vom Parkett.

Für gute Stimmung sorgte ein überraschend starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe: In der vergangenen Woche beantragten 338.000 Amerikaner erstmals Unterstützung, 42.000 weniger als in der Vorwoche.

Bei den Einzelwerten hatte T-Mobile US gute Karten. Der Wirtschaftszeitung Nikkei zufolge will das japanische Internetunternehmen Softbank die amerikanische Tochter der Deutschen Telekom übernehmen.

Auch Tesla stand ganz oben in der Anlegergunst. Der kalifornische Elektroautopionier verstärkt seine Präsenz in China.

Twitter befindet sich ebenfalls weiter im Aufwind. Der Kurznachrichtendienst hat seinen Marktwert seit der Börsenpremiere im November mehr als verdoppelt.

Am Rentenmarkt bleiben die Verkäufer in der Mehrheit. Hier besorgen sich viele Investoren ihr Geld für Aktieninvestments. Die zehnjährigen US-Staatsanleihen rentieren eine Stelle höher bei 2,99%.

Der Euro pendelte sich auf eine New Yorker Abendnotierung von 1,3693 Dollar ein. Die US-Schlussnotierung für Gold betrug 1.209 Dollar 70 Cent je Feinunze. 

Gewinnmitnahmen haben der japanischen Börse am Freitag leichte Verluste beschert. Der Nikkei -Index fiel um 0,32 Prozent auf 16.123 Punkte. Weil nur noch zwei Handelstage dieses Jahr anstehen, sichern einige Anleger offenbar ihre Portfolios ab. Denn der Leitindex ist dank der extrem lockeren Geldpolitik der Bank von Japan dieses Jahr bislang schon um mehr als 50 Prozent geklettert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk