Freitag, 22.03.2019
 
StartseiteKultur heute"Mit seinem Tod gehen Welten unter"16.02.2019

Bruno Ganz gestorben"Mit seinem Tod gehen Welten unter"

Er war der Engel in "Der Himmel über Berlin" und Adolf Hitler in "Der Untergang". Kaum jemand spielte so intensiv wie Bruno Ganz, ob auf dem Theater oder im Film. Nun ist er im Alter von 77 Jahren gestorben. Die Zusammenarbeit mit Ganz sei ein Glücksfall für ihn gewesen, sagte Regisseur Matti Geschonneck im Dlf.

Matti Geschonneck im Gespräch mit Mascha Drost

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(picture alliance/KEYSTONE)
Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb am Samstag (16.02. 2019) im Alter von 77 Jahren. (picture alliance/KEYSTONE)
Mehr zum Thema

Zum 75. Geburtstag von Bruno Ganz Schutzengel, Hitler, Almöhi - ein Darsteller mit vielen Gesichtern

Bruno Ganz: Einige der Filme von Angelopoulos werden "ewig bleiben"

Trauer um großen Darsteller Schauspieler Bruno Ganz gestorben

Am Mikrofon Der Regisseur Matti Geschonneck

"Ich war sehr betroffen, als ich heute von seinem Tod erfuhr, zumal wir eine sehr intensive Zeit miteinander hatten", so Matti Gschonneck am Samstag (16.02. 2019) im Dlf, der es für ausgeschlossen hielt, dass Ganz jemals in einem seiner Filme mitspielen würde. Dann traute er sich für "In Zeiten des abnehmenden Lichts" doch, bei dem Schauspieler anzufragen. Sie hätten sich sofort verstanden, berichtet der Regisseur. "Es war eine sehr intime Arbeit". Für ihn sei Ganz ein Glücksall gewesen, der ihn auch überrascht habe. Man habe sich gegenseitig respektiert.

Atmosphäre durch Anwesenheit

Das Geheimnis von Bruno Ganz könne man nicht lüften, so Geschonneck. Wo es hergekommen sei, könne er nicht sagen. Ganz habe großes Charisma gehabt und allein durch seine Anwesenheit Atmosphäre geschaffen. "Er brauchte sich nicht in den Vordergund zu spielen, er war der Vordergrund." Ein großes Glück sei es gewesen, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Welten gehen unter mit seinem Tod

"Meine erste Begegnung war im Fernsehen, ich war noch in der DDR." Bruno Ganz sei ihm zuerst durch Filme gegenwärtig geworden, aber auch durch Theaterproduktionen, in denen er mitgespielt habe. Er habe seine Figuren nicht gespielt, er sei die Figur in dem Moment gewesen. Mit seinem Tod gingen nun "Welten unter".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk