Ukraine-Krieg
Bundeskanzler Scholz schließt Einsatz westlicher Bodentruppen aus

Bundeskanzler Scholz hat erneut den Einsatz westlicher Soldaten in der Ukraine ausgeschlossen.

27.02.2024
    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), spricht im Bundestag in der Generaldebatte zum Etat des Bundeskanzlers und des Bundeskanzleramts.
    Bundeskanzler Scholz schließt den Einsatz westlicher Bodentruppen in der Ukraine aus. (Michael Kappeler / dpa / Michael Kappeler)
    Auch für die Zukunft gelte, dass kein europäischer Staat und kein NATO-Land Bodentruppen in die Ukraine schicken würden, sagte der SPD-Politiker bei einem Besuch in Freiburg. Der französische Präsident Macron hatte gestern zum Abschluss einer Ukraine-Konferenz in Paris gesagt, die Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine dürfe nicht ausgeschlossen werden. NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte der Nachrichtenagentur AP, das Militärbündnis beabsichtige nicht, Kampftruppen in das von Russland angegriffene Land zu schicken. Der britische Premierminister Sunak ließ mitteilen, auch sein Land verfolge keine derartigen Pläne. Ähnlich äußerten sich Polens Ministerpräsident Tusk sowie Spaniens Regierungschef Sánchez. Kreml-Sprecher Peskow meinte in Moskau, eine Entsendung von Truppen in die Ukraine wäre nicht im Interesse westlicher Länder.
    Diese Nachricht wurde am 27.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.